Junior.ING - Schülerwettbewerb

Achterbahn – drunter und drüber

Bundespreisverleihung: Livestream

Freitag, 14.06.2024, 11 Uhr - Online

Die große Bundespreisverleihung des Schülerwettbewerbs Junior.ING findet am Freitag, den 14. Juni 2024 ab 11 Uhr statt. Erleben Sie im kostenfreien Livestream, welche Schülerinnen und Schüler mit ihren Achterbahnmodellen im Technikmuseum Berlin ausgezeichnet werden und welche Preise die jungen Ingenieurtalente für ihr Bundesland erringen. Und natürlich: Daumen drücken für die Teilnehmenden aus Bayern!

Link zum Livestream über ZOOM:

Die Preisträger stehen fest!

Kreative Achterbahn-Modelle aus Schülerhand - Die Sieger des Wettbewerbs Junior.ING

Wilde Loopings, ein steiles Gefälle und ein einfallsreiches Design – damit begeisterten die rund 130 für den Schülerwettbewerb Junior.ING eingereichten Achterbahn-Modelle die Jury. Bei der großen Preisverleihung am 12. März 2024 in der Hochschule München wurden jetzt die besten Schülerinnen und Schüler und ihre Modelle von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau ausgezeichnet.

Dr.-Ing. Werner Weigl, 2. Vizepräsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, ist beeindruckt von den rund 130 Achterbahn-Modellen:
"Was die Schülerinnen und Schüler eingereicht haben, das ist echt großartig. Es ist eine große Vielfalt an Entwürfen bei uns eingegangen, komplett verschiedene Materialien, unterschiedlichste Bauweisen. Wir sind begeistert von der hohen Qualität der Modelle und wie einfallsreich die Achterbahnen konstruiert wurden. Aus all den Modellen spricht Motivation, Kreativität, Liebe zum Detail, Sorgfalt und technisches Verständnis. Hier sind echte Ingenieurtalente am Werk!"

 

Kultusministerin Anna Stolz hat die Schirmherrschaft des Preises übernommen, der bereits zum sechsten Mal ausgelobt wurde und in zwei Alterskategorien (bis 8. Klasse und ab 9. Klasse) vergeben wurde:
„Der Wettbewerb ‚Junior.ING‘ begeistert jedes Jahr junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik, deshalb habe ich gerne die Schirmherrschaft übernommen. Ich danke ganz besonders allen Lehrkräften, die ihre Gruppen so engagiert begleitet haben. Ein herzlicher Dank geht auch an die Bayerische Ingenieurekammer-Bau für die Durchführung des Wettbewerbs.“

Video Kultusministerin Anna Stolz

 

Die Kultusministerin zeigte sich begeistert von den Projekten der Schülerinnen und Schüler: „Als Nachwuchs-Ingenieurinnen und -Ingenieure habt Ihr Euch mit der Achterbahn beschäftigt und atemberaubende Konstruktionen entworfen. Dabei habt Ihr viel Kreativität, technisches Know-how und Teamgeist bewiesen. Ich gratuliere Euch zu Eurer großartigen Leistung!“

67 Teams in der Altersgruppe bis 8. Klasse sowie 62 Teams in der Altersgruppe ab 9. Klasse haben sich der diesjährigen ingenieurtechnischen Herausforderung gestellt, eine Achterbahn zu entwerfen und ein entsprechendes Modell zu bauen. Die besten Modelle wurden bei der feierlichen Preisverleihung am 12. März von Dr.-Ing. Werner Weigl, Vizepräsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, und dem Juryvorsitzenden Dr.-Ing. Ulrich Scholz ausgezeichnet. Im bayerischen Wettbewerb wurden außerdem Sonderpreise für das beste Grundschulmodell, für das interessanteste Tragwerk und für das originellste Modell vergeben.

Video von der Verleihung

 

Mit dem von der Kultusministerkonferenz empfohlenen Wettbewerb will die Bayerische Ingenieurekammer-Bau Kinder und Jugendliche motivieren, ihr Ingenieurtalent praktisch zu erproben. Den Wettbewerb veranstalten die Bundesingenieurkammer und die Ingenieurekammern von 15 Bundesländern. Sie wollen damit die Lehrkräfte im Themenfeld „Bauen und Konstruieren“ des LehrplanPLUS praktisch unterstützen und einen Beitrag zur Initiative „MINT – Unterricht für die Zukunft“ des Kultusministeriums leisten.

Video der Modelle

 

Sieger in der Alterskategorie I (bis 8. Klasse)

  • Platz 1: Super 8 von Maximilian Öhl, 11 Jahre, Gymnasium Donauwörth, 6. Klasse
  • Platz 2: Tower von Lukas Reuter, 11 Jahre, Riemenschneider Gymnasium Würzburg, 6. Klasse
  • Platz 3: Highway to hell von Janik Heerlein, 12 Jahre, Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, 7. Klasse

Sieger in der Alterskategorie II (ab 9. Klasse)

  • Platz 1: Terra Twist von Krista Marche, Karolinen-Gymnasium Rosenheim, 14 Jahre, 9. Klasse
  • Platz 2: Kugelblitz von Mathis Bergmann, Hanns-Seidl-Gymnasium Hösbach (Landkreis Aschaffenburg), 19 Jahre, 12. Klasse
  • Platz 3: Future by Nature von Johanna Killer, Annalena Wackerl, Ronja Pütz, Gymnasium Markt Indersdorf (Landkreis Dachau), 15-16 Jahre, 10.-11. Klasse
BayerischenIngenieurekammer-Bau

Sonderpreis Grundschule (Vorstand der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau)

  • Höllenfeuer von Justus Witt, Christopher Schaube, Gero Kummerlöwe, Yasin Uzun, Mira Tröger, Kooperative Ganztagsschule von der Pfordten-Straße, München, 8 bzw. 9 Jahre, 3. Klasse
Hochschule München

Sonderpreis interessantestes Tragwerk (Hochschule München)

  • Kugelblitz von Mathis Bergmann, Hanns-Seidl-Gymnasium Hösbach, 19 Jahre, 12. Klasse
VDV, Verband der Deutschen Vergnügungsanlagenhersteller e.V.

Sonderpreis originellstes Modell (Verband der Deutschen Vergnügungsanlagenhersteller VDV):

  • Altersklasse I: Highway to hell von Janik Heerlein, 12 Jahre, Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, 7. Klasse
  • Altersklasse II: Kugelblitz von Mathis Bergmann, Hanns-Seidl-Gymnasium Hösbach, 19 Jahre, 12. Klasse

Die Sieger der beiden Altersgruppen fahren am 14. Juni 2024 zum Bundesentscheid nach Berlin und kämpfen dort darum, den Gesamtsieg nach Bayern zu holen.

Pressemitteilung
Fotos: https://bit.ly/JuniorING-2024


Sieger in der Alterskategorie I (bis 8. Klasse)

1. Platz: Super 8 (Preisgeld: 250 Euro)

Maximilian Öhl, 11 Jahre, Gymnasium Donauwörth, 6. Klasse

Jurybegründung

Das Modell „Super 8“ von Maximilian Öhl wird mit dem 1. Preis in der Alterskategorie I ausgezeichnet. Die Form einer klassischen und wörtlich genommenen Achterbahn erlaubt eine ruhige, zügige und gleichmäßige Kugelfahrt, für die Maximilian zwei Kugeln gleichzeitig vorgesehen hat, welche zeitversetzt in den beiden „Bäuchen“ der 8 laufen und so einen spannenden optischen Effekt erzeugen. 

Das Modell überzeugt durch seine äußerst saubere Verarbeitung und sorgfältige Ausführung. Die Verwendung von Holz als einzigem Baumaterial erzeugt eine Klarheit der Struktur. Das Tragwerk der Konstruktion besteht aus zwei Türmen, um die sich die Fahrbahn in Spiralen windet. Mit geneigten Speichen wird die Überhöhung der Fahrbahn im Radius sichergestellt. Der regelmäßig vorkommende Übergang von links- und rechtsgekrümmten Kurven ist im Detail sauber umgesetzt und durch Holzplättchen gesichert. Durch die regelmäßige Abfolge der Radien und die zwei identischen Türme entsteht eine sich wiederholende Struktur. 

Diese modulare Bauweise überzeugte die Jury, das Modell von Maximilian Öhl mit dem 1. Preis zu bewerten.

Maximilians älterer Bruder Sebastian Öhl gewann im Vorjahr den Landesentscheid Bayern in der Alterskategorie bis 8. Klasse und sicherte sich im Bundesfinale den dritten Platz. Ein Talent fürs Bauen und Konstruieren scheint hier in der Familie zu liegen.

2. Platz: Tower (Preisgeld: 150 Euro)

Lukas Reuter, 11 Jahre, Riemenschneider Gymnasium Würzburg, 6. Klasse

Jurybegründung

Der 2. Preis in der Alterskategorie I geht an das Modell „Tower“ von Lukas Reuter aus Würzburg. Es überzeugte die Jury durch sein klar strukturiertes Tragewerk, die detailreiche Verarbeitung und kreative Gestaltung. Das Tragwerk besteht aus drei Türmen, zwischen denen sich die Bahn windet und mit 3,5 Spiralen und einem Looping endet. Es besticht durch seine einheitliche Formensprache und ist bis in die Details der Aussteifung gut durchdacht. Wo die Drahtbahn frei spannt, wird sie mit Holzschwellen stabilisiert. Diese sind mit außergewöhnlich sauberen Erhebungen für den Lauf der Kugel optimiert, so dass eine ausgefeilte Konstruktion entsteht. Insgesamt fallen die sehr saubere Verarbeitung und aufwändigen Details ins Auge.

Kurz vor dem Ende der Bahn wurde von Lukas gezielt ein Looping eingebaut, um die Kugel vor dem Auffangbereich abzubremsen. Diese Kombination aus durchdachter Planung, sauberer Arbeit und kreativer Umsetzung belohnt die Jury mit dem 2. Preis für Lukas Reuter.

3. Platz: Highway to hell (Preisgeld: 100 Euro)

Janik Heerlein, 12 Jahre, Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen, 7. Klasse
Sonderpreis "Originellstes Modell der Altersklasse I" des VDV, Verband der Deutschen Vergnügungsanlagenhersteller e.V.

Jurybegründung

Das Tragwerk überzeugt durch eine Reduktion auf die wesentlichen Elemente. Der Rahmen besteht aus Holzstäbchen, darauf aufgesetzt verläuft die Draht-Kugelbahn, die mit einem Looping und einem kurzen freien Fall besondere, spektakuläre Elemente enthält. Die vielen Krümmungen der beiden Drahtschienen sind exakt hergestellt, was Janik vor der bereits mit einem Vorab-Modell getestet hatte. Neben dem Tragwerk fällt besonders die liebevolle und detailreiche Gestaltung auf. 

Das gewählte Thema „Highway to Hell“ wurde gestalterisch in vielen Elementen wie z.B. einer Papier-Gitarre oder einer Miniatur-Trommel umgesetzt. Als Krönung der Deko läutet eine kleine Glocke in der Trommel die Hell´s Bell. Passend zum musikalischen Thema durchläuft auch die Kugel Geschwindigkeitswechsel. Sie startet langsam mit geringer Neigung, gefolgt von einem schnellen Mittelteil, bevor sie gegen Ende der Bahn wieder langsamer ausläuft. 

Insgesamt hat die Kombination aus klarem, reduziertem Tragwerk, liebevoller Gestaltung und arbeitsintensiver Herstellung die Jury bewegt, den 3. Preis an Janik Heerlein zu vergeben.

Jurybegründung des VDV

Das Modell Highway to Hell von Janik Heerlein zeichnet sich durch die klare Thematisierung und die kreativen Fahrfiguren aus. Die Thematisierung mit dem Hard Rock Klassiker Highway to Hell von AC/DC ist sehr detailreich umgesetzt und in den Fahrablauf integriert. Beginnend mit einer Langsamfahrt, gefolgt von Absturz und Geschwindigkeit, Looping, Fall in ein Sammelbecken und Fahrt durch die Bass Drum ist der Fahrablauf besonders abwechslungsreich gestaltet. Die saubere Umsetzung der Schiene und des Tragwerks lässt die Kugel ruhig Stoß frei, aber dennoch zügig laufen. Die Idee und die Umsetzung des Modells prämiert der Verband der Deutschen Vergnügungsanalagenhersteller (VDV e.V.) mit Freikarten in einen bayerischen Freizeitpark mit Achterbahnen.


Die 4. Plätze

AIR-RACE
Ayan Kazi, Korbinian Loch, Noah Sontowski, Klassenstufe 5, Städtisches Thomas-Mann-Gymnasium München

Christmas Coaster
Anne Gstettner, Ida Molly, Klassenstufe 6, Städtisches Thomas-Mann-Gymnasium München

Die Schlaberbahn
Phil Meyer, Marc Neantu, Klassenstufe 8, Städtisches Thomas-Mann-Gymnasium München

 

Drachenwut
Yahyah Afshar, Klassenstufe 8, Grund- und Mittelschule Kirchseeon

Footballcoaster
Johanna Aumeier, Maria Dakovic, Sarah Hensel, Nina Munzli, Milla Schantz, Klassenstufe 5, Donau-Gymnasium Kelheim

Fränkische Bahn
Lukas Budewitz, Niklas Meder, Klassenstufe 7, Jakob-Kaiser-Realschule Hammelburg

 

Höllenfeuer
Gero Kummerlöwe, Christopher Schaube, Mira Tröger, Yasin Uzun, Justus Witt, Klassenstufe 3, Kooperative Ganztagsschule Von-der-Pfordten-Straße München

Kogacoaster im Zauberwald
Vito Banac, Lino Gerritzen, Ida Job, Jonas Schwarzer, Sergej Starikov, Klassenstufe 2, Kooperative Ganztagsschule Von-der-Pfordten-Straße München

Life is a Rollercoaster
Korbinian Kuttenkeuler, Klassenstufe 8, Wirsberg-Gymnasium Würzburg

 

Spider
Ronja Rohm, Anna Seidenspinner, Moritz Weiß, Klassenstufe 6, Städtisches Thomas-Mann-Gymnasium München

Spiral Coaster
Thomas Kempgen, Lukas Valjavec, Klassenstufe 8, Städtisches Thomas-Mann-Gymnasium München

Sunken Land
Luis Bausewein, Simon Darnhofer, Helena Maucher, Georgi Stoyzhev, Anton Zielbauer, Klassenstufe 8, Otto von Taube-Gymnasium Gauting

 

Sieger in der Alterskategorie II (ab 9. Klasse)

1. Platz: Terra Twist (Preisgeld: 250 Euro)

Krista Marche, 14 Jahre, Karolinen-Gymnasium Rosenheim, 9. Klasse

Jurybegründung

Beim Bau einer Achterbahn ist es gut, wenn man den Dreh raus hat. Beim „Terra Twist“ wurde viel Draht gedreht und ein räumliche stabile Tragstruktur entwickelt. Bahn und Tragwerk wurden in der Konstruktion sehr harmonisch aufeinander abgestimmt und die „Acht“ mit der Form von zwei Globen (Terra) vereint. 

Für die Haupttragelemente und deren Verbindungen hat Krista Draht verwendet. Mit der gewählten Drahtumwicklung ist eine nachgiebige Verbindung vorhanden, die die gesamte Konstruktion elastisch macht und der Funktion einer Achterbahn entgegenkommt. Auch wurde die Tragwirkung von Ringen als rotationsymmetrischen Tragelementen erkannt und beim großen Globus umgesetzt. Die Fahrt der Kugel ist gleichmäßig, stabil und aufgrund des Wechsels der Radien und Neigungen abwechslungsreich. 

Das Thema Terra Twist wurde auch gestalterisch konsequent umgesetzt, indem die getwisteten Drähte mit den natürlichen Elementen - Steine und Blättern - kombiniert wurden. Für diese sowohl gestalterisch als auch funktionell konsequent sehr gut umgesetzte Lösung der Aufgabe belohnt die Jury Krista Marche und ihren Terra Twist mit dem verdienten ersten Platz.

2. Platz: Kugelblitz (Preisgeld: 150 Euro)

Mathis Bergmann, 19 Jahre, Hanns-Seidl-Gymnasium Hösbach (Landkreis Aschaffenburg), 12. Klasse
Sonderpreis der Hochschule München für das interessanteste Tragwerk
Sonderpreis "Originellstes Modell der Altersklasse II" des VDV, Verband der Deutschen Vergnügungsanlagenhersteller e.V.

Jurybegründung

Schnell wieder der Blitz, aber sicher in der Bahn ist die Kugel bei diesem Modell unterwegs. Nach dem Start auf dem Turm läuft die Kugel in eine Wendel, erhält die nötige Geschwindigkeit für die „Blitzfahrt“ und ist vorbereitet für die kommenden originellen Features der Achterbahn von Mathis Bergmann aus Hösbach. Zwei Hopser, ein Absturz und eine Saltowende wurden im weiteren Verlauf der Bahn integriert. Mit der Wende kreierte der Abiturient eine sehr interessante Fahrfigur für seinen „Kugelblitz“. 

Für die stabile Fahrt sorgt eine sichere Unterkonstruktion aus Rundhölzern verschiedener Durchmesser. Mathis Bergmanns Achterbahn zeichnet sich aus durch effizienten Materialeinsatz. Hervorzuheben ist auch, dass er die Funktion von Auskreuzungen für die Aussteifung von Stabwerkskonstruktionen erkannt und in seinem Modell überzeugend umgesetzt hat. Ebenso wiederholen sich Tragstrukturen, nahezu modular, was eine wohlüberlegte durchdachte Konstruktion erzeugt. 

Struktur und Gestaltung sind beim „Kugelblitz“ sehr gut abgestimmt, die Verbindungen der Elemente aussprochen sorgfältig ausgeführt. In der Bewertung ist der Kugelblitz damit auf den zweiten Platz geschossen.

Jurybegründung des VDV

Das Modell Kugelblitz von Mathis Bergmann fällt durch die achterbahntypische Fahrfiguren auf. In einer 1440°-Spirale wird ordentlich Fahrt aufgenommen, um dann durch Hops und Drops mit einer ‚neuen‘ Fahrfigur – man könnte sie ‚Salto Drop‘ nennen – einen vertikalen Richtungswechsel zu vollziehen. Mathis Bergmanns Modell überzeugt durch einen fantasievollen Entwurf und die saubere Umsetzung auf einem stabilen Tragwerk. Der Verband der Deutschen Vergnügungsanalagenhersteller (VDV e.V.) prämiert diese Arbeit mit Freikarten in einen bayerischen Freizeitpark mit Achterbahnen.

3. Platz: Future by Nature (Preisgeld: 100 Euro)

Johanna Killer, Annalena Wackerl, Ronja Pütz, 15-16 Jahre, Gymnasium Markt Indersdorf (Landkreis Dachau), 10.-11. Klasse

Jurybegründung

Futuristisch, innovativ und formal klar gestaltet – das sind die drei wesentlichen Eigenschaften dieses Modells. Die Form des Hexaeders, welcher der Natur „abgeschaut“ wurde, ist das zentrale Element der Bahn und des Tragwerks und wurde von dem Dreier-Team mittels Drähten und Holzstäben im Modell umgesetzt. Zwei Bögen aus Drähten bilden das Haupttragelement der Achterbahn. Zur Aufnahme der Bahnelemente und Aussteifung der beiden Bögen sind diese durch mehrere sechseckige Drahtkörper miteinander verbunden. Das Team hat u.a. die geringere Schwächung des Drahts bei stumpfwinkligen Biegungen erkannt und sich dahingehend intensiv mit den Eigenschaften des Materials auseinandergesetzt und in einer Tragwerkslösung umgesetzt. 

Innovativ ist das Aufhängen der Bahn, dadurch wird die Fahrt der Kugel bei den Richtungswechseln elastisch gedämpft und so ruhiger gemacht. Nach einem rasanten Absturz der Kugel zu Beginn setzt sich die Fahrt polygonal als auch über einen Trichter abwechslungsreich fort und endet – wie kann es anders sein – durch eine hexagonale Bahn im Ziel. 

Das originelle Gesamtkonzept von Bahn und Konstruktion des Modells Future by Nature von Johanna Killer, Annalena Wackerl und Ronja Pütz vom Gymnasium Markt Indersdorf hat die Jury mit dem dritten Preis im Wettbewerb prämiert.

Sonderpreis Grundschule des Vorstands der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

Höllenfeuer (Preisgeld: 100 Euro)

Justus Witt, Christopher Schaube, Gero Kummerlöwe, Yasin Uzun, Mira Tröger, Kooperative Ganztagsschule von der Pfordten-Straße, München, 3. Klasse

Jurybegründung

Die Achterbahn „Höllenfeuer“ ist eine von Flammen umgebene Achterbahn innerhalb eines Holztragwerks. Die Fahrbahn enthält zwei Wechsel und ähnelt baulich einer Bobbahn. Das Grundschul-Team hat erkannt, wie durch die Aussteifung der Ecken ein stabiles Rahmentragwerk entsteht. Tragwerk und Bahn wurden klar getrennt. Geschickt haben die Drittklässler drei verschiedene Materialien kombiniert und Holz, Draht und Alu-Folie harmonisch miteinander verbunden. Die Holzstäbchen sind sauber verklebt, was gerade in den Kurven eine besondere feinmotorische Herausforderung für 8- bzw. 9-Jährige darstellt. Das Modell besticht durch seine handwerkliche Präzision, die abwechslungsreiche Gestaltung und die durch drei Spiralen erzeugten unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Das Ergebnis zeigt, dass das Team beim Bau seiner Achterbahn, welche inspiriert ist von der „Höllenblitz“-Bahn auf dem Oktoberfest, keineswegs durch die Hölle ging, sondern vielmehr Feuer und Flamme für die Herausforderung des Bauens war. Diese Begeisterung, aber auch das Talent von Justus Witt, Christopher Schaube, Gero Kummerlöwe, Yasin Uzun und Mira Tröger hat die Jury erkannt und mit dem Sonderpreis für das beste Grundschulmodel belohnt.


Die 4. Plätze

Adrian
Jakob Angerer, Yunis Hummel, Hassan Topalar, Klassenstufe 9, Dürer Gymnasium Nürnberg

Baba Yaga
Laura Krizan, Klassenstufe 12, Theresien-Gymnasium München

Delirium Shaker
Alina, Klassenstufe 12, Würzburg

 

Der Goldrausch
Ilia Vorontsov, Klassenstufe 10, Korbinian-Aigner-Gymnasium Erding

Dorf Eliza
Eliza Hopmann, Klassenstufe 12, Theresien-Gymnasium München

Drahtesel
Natalia Moreno Lopez, Franziska Sailer, Klassenstufe 10, Gymnasium Höchstadt a.d.Aisch

 

Kai
Samuel Dunkes, Lorenz Weber, Klassenstufe 9, Staatliche Realschule Berching

Marble Mystery
Ben Fülle, Bela Jurgan, Felix Morgner, Lena Schindele, Tamiko Soboll, Klassenstufe 10, Otto von Taube-Gymnasium Gauting

Nevergreen Express
Franziska Stadtmüller, Klassenstufe 12, Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach

 

Schwerelos
Silas Junker, Klassenstufe 12, Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach

Skyfall
Maria Pretsch, Klassenstufe 12, Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach

Weltreise
Laura Jany, Klassenstufe 12, Theresien-Gymnasium München

 

ZebraLooping
Nico di Stasi, Philip Kellner, Mathilda Götze, Charlotte Jacoby, Cornelius Pabst, Klassenstufe 10, Otto von Taube-Gymnasium Gauting

 

Die Jury des Schülerwettbewerbs Junior.ING

Hintere Reihe von links nach rechts:
Dr.-Ing. Christian Stettner, Andre Strotmann M.Eng.

Mittlere Reihe von links nach rechts:
Verena Knoll, Dr. Michael Smida

Vordere Reihe von links nach rechts:
Dr.-Ing. Manuela Hackenberg, Dr.-Ing. Ulrich Scholz

 

Fotos Preisverleihung: Tobis Hase, Fotos Modle: Bayika und privat


Bundeswettbewerb

Die Sieger der beiden Alterskategorien aus den 15 Landeswettbewerben sind für den Bundeswettbewerb qualifiziert. Die Bundespreisverleihung findet am 14. Juni 2024 im Deutschen Technikmuseum in Berlin statt. Für den Bundespreis werden je Alterskategorie folgende Preise vergeben:

  • 1. Platz: 500 Euro
  • 2. Platz: 400 Euro
  • 3. Platz: 300 Euro
  • 4. Platz: 200 Euro
  • Der 5. bis 13. Preis ist mit jeweils 100 Euro dotiert.

Sonderpreis

Innerhalb des Bundeswettbewerbs vergibt die Deutsche Bahn zusätzlich einen Sonderpreis für ein besonders innovatives Projekt in Höhe von 300 € je Alterskategorie.


Unsere Angebote für Schüler und Lehrer

Wir unterstützen Sie gerne, wenn Sie Vorträge an Schulen halten möchten oder mit Ihrem Büro bei Berufs-Info-Messen auftreten möchten. Nehmen Sie einfach direkt Kontakt mit uns auf!

Kostenloses Info-Package mit USB-Stick: Ingenieur Bauwesen

Kostenlose Infobroschüre: Ingenieur/in im Bauwesen

Junior.ING - Schülerwettbewerb

Schülerwettbewerb
Junior.ING

Unterrichtskonzept Grundschule  zum Thema Türme - © Foto: iStock.com/skynesher

Unterrichtskonzept "Türme" für Grundschulen

Bausatz für die Leonardo-Brücke

Bausatz Leonardo-Brücke

Glossar "Ingenieurthemen im Heimat- und Sachunterricht"

Glossar "Ingenieurthemen im Heimat- und Sachunterricht"

Für Studenten und Berufseinsteiger Foto: Monkey Business

Kostenfreie Stellen- und Praktikumsangebote

Unsere Hochschulbeauftragten

Unsere Hochschulbeauftragten in Bayern

Internetseite  www.zukunft-ingenieur.de

Internetseite
www.zukunft-ingenieur.de

Sei schlau - werde Ingenieur am Bau - © Foto: Eric / Fotolia.com

Job mit Zukunft? Sei schlau - werde Ingenieur am Bau!

Unterrichtskonzept "Mauern" für Grundschulen mit Bausatz

Unterrichtskonzept "Mauern" für Grundschulen mit Bausatz

Unterrichtskonzept für Grundschulen "Treppe und Dach"

Unterrichtskonzept "Treppe - Dach" für Grundschulen

Besichtigung von Bauwerken in Bayern für Lehrer und Schüle

Besichtigung von Bauwerken in Bayern für Lehrer und Schüler

Vortragsprogramm "Energie geht alle an" - Foto: goodluz / fotolia.com

Vortragsprogramm für Schulen "Energie geht alle an"

Buch "Opa, was macht ein Bauschinör"

Buch "Opa, was macht ein Bauschinör"

 

(© Fotos: Banner/Film: ted007 / fotolia.com, olafpictures / pixabay.com; eroyika und paulbr76 / pixabay.com und unsplash.com; Fotos:Angebote Schüler: bayika; Eric / Fotolia.com; bayika; skynesher/ iStock.com; 3x bayika; goodluz / fotolia.com; Ernst und Sohn; bayika; Monkey Business / Fotolia.com; bayika; Fotos rechte Spalte: BingK; Geralt / Pixabay.com; Borgit Gleixner; Foto Bernd Sibler: StMUK; HS München; BingK; stokkete / fotolia.de, bayika)

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

Ich helfe Euch gerne weiter!

Kathrin Polzin, Referentin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Informationen

Junior.ING - Schülerwettbewerb

Schirmherrschaft

Kultusministerin Anna Stolz - Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Kultusministerin Anna Stolz - Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Empfohlen von der

Kultusministerkonferenz

Kooperationspartner

Hochschule München

VDV, Verband der Deutschen Vergnügungsanlagenhersteller e.V.

Flyer

Flyer Schülerwettbewerb2021/2022

Preisträger JuniorING Schülerwettbewerb 2022/2023

Preisträger JuniorING Schülerwettbewerb 2022/2023

Informationen für Studenten und Berufseinsteiger

Für Studenten und Berufseinsteiger Foto: stokkete / fotolia.de

Paket mit Infomaterial für Schul- / Berufs-Info-Messen

Paket mit Info- und Werbematerial

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München