Rechtsberatung

Schlichtungsverfahren - Lösung in Konfliktfällen - Foto: © snowing12 / fotolia.com

Einvernehmliche Lösungen - Schlichtungsausschuss

Zur gütlichen Beilegung von Streitigkeiten, die sich aus der Berufsausübung zwischen Kammermitgliedern oder zwischen diesen und Dritten ergeben, hat die Bayerische Ingenieurekammer-Bau einen ständigen Schlichtungsausschuss gebildet.
 
Der Schlichtungsausschuss ist mit sachverständigen Ingenieuren und Juristen besetzt und hat als unabhängige Schlichtungsstelle bereits zahlreiche Schlichtungen herbeiführen können. Voraussetzung der Einleitung eines Schlichtungsverfahrens ist bei Beteiligung Dritter die übereinstimmende Erklärung beider Parteien, sich im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens einigen zu wollen. Derzeit führt ein Ministerialrat aus dem Bayerischen Staatsministerium des Innern den Vorsitz.
 
Schlichtungsvereinbarung
Im Unterschied zu einem Schiedsspruch durch ein Schiedsgericht schlägt der Schlichtungsausschuss eine Schlichtungsvereinbarung vor, die erst durch Unterzeichnung der Beteiligten rechtswirksam wird. Das Schlichtungsverfahren stellt eine kostengünstige Alternative zur Beilegung von Streitigkeiten dar und kommt ohne die Förmlichkeiten und das Aufsehen eines Gerichtsprozesses aus. Auf kostenträchtige Sachverständigengutachten kann in aller Regel dank der sachverständigen Beisitzer verzichtet werden.

Kontakt
Sollten Sie Interesse an einem Schlichtungsverfahren haben, erläutert Ihnen der Justitiar der Kammer, gerne den Ablauf einer Schlichtung im Detail.

Dr. Andreas Ebert
+49 (0) 89 419434-15
a.ebert@bayika.de

Rechtsgrundlagen
Die Rechtsgrundlagen des Schlichtungsausschusses sind in Art. 21 BauKaG, § 18 der Hauspsatzung sowie der Schlichtungsordnung niedergelegt. Die Kosten des Schlichtungsverfahrens richten sich nach § 11 der Gebührenordnung und sind bei vermögensrechtlichen Gegenständen streitwertabhängig.

  • Schlichtungsordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
    Download (PDF)
  • Gebührenordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
    Download (PDF)

  • Hauptsatzung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
    Download (PDF)

  • Gesetz über die Bayerische Architektenkammer und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau (Baukammerngesetz – BauKaG)
    Art. 21 BauKaG

Die Mitglieder des Schlichtungsausschusses

  • Ministerialrat Walter Kießling (Vorsitzender)
  • Prof. Ing.(grad.) Gert Karner (Stv. Vorsitzender)
  • Dipl.-Ing. Karlheinz Gärtner
  • Dr.-Ing. Michael Hergenröder
  • Dipl.-Ing.(FH) Hermann Kaufer
  • Prof.Dr.-Ing. Manfred Keuser
  • Dipl.-Ing.Univ. Dieter Räsch
  • Prof. Dr.-Ing. Norbert Vogt

Der Ablauf eines Schlichtungsverfahrens

Lösung in Konfliktfällen

Schlichtungsverfahren kennzeichnen sich dadurch, dass sie die Lösung in Konfliktfällen unter der Leitung eines neutralen Gremiums anstreben. In der Regel wird der Lösungsweg gemeinsam erarbeitet, wobei der Schlichtungsausschuss beiden Seiten in der Verhandlung beratend und unterstützend zur Seite steht. Gelingt eine einvernehmliche Beilegung der Meinungsverschiedenheiten nicht, unterbreitet der Ausschuss einen Schlichtungsvorschlag, den beide Seiten annehmen oder ablehnen können. Im Unterschied zum Schiedsgericht entfaltet dieser Vorschlag keine bindende Wirkung. Bei Nichtannahme steht deshalb der Rechtsweg weiter offen. Für die Dauer des Schlichtungsverfahrens ist die Verjährung in der Regel gehemmt (§ 203 ZPO).

Einleitung des Schlichtungsverfahrens

Eingeleitet wird ein Schlichtungsverfahren bei der Kammer durch einen Antrag, mit dem der Sachverhalt unter Beifügung erforderlicher Unterlagen und Angabe der geeigneten Beweismittel ausreichend darzulegen ist. Während es erforderlich ist, dass eine der Parteien der Kammer als Mitglied angehört, spielt es keine Rolle, wer von ihnen den Antrag stellt. Dies kann also auch der Vertragspartner des Mitglieds sein. Dem anderen Schlichtungsbeteiligten wird sodann Gelegenheit gegeben, sich zu dem Antrag zu äußern und sein Einverständnis mit der Schlichtung zu erklären. Lehnt er die Schlichtung ab, ist das Verfahren damit bereits abgeschlossen. Unzulässig ist ein Schlichtungsantrag, wenn die Streitigkeit nicht in Verbindung mit der Berufsausübung des Kammermitglieds steht.

Lösung - Vergleich - Frist

Einigen sich die Parteien noch in der Sitzung auf eine Lösung, wird sie protokolliert und wechselseitig unterzeichnet. Auf diese Weise schließen die Parteien einen Vergleich, der wie jeder andere Vergleich bindend ist. Möchte sich eine Seite aber noch nicht gleich entscheiden, ob sie einem Vergleichsvorschlag zustimmen will, kann der Ausschuss eine Frist bestimmen, innerhalb der die Annahme des Vergleichs erklärt werden kann. Lehnt eine Seite den Vorschlag ab oder lässt eine Überlegungsfrist ungenutzt verstreichen, ist die Schlichtung gescheitert.

In einfach gelagerten Fällen bietet es sich an, auf eine Schlichtungsverhandlung zu verzichten und den Schlichtungsausschuss einen Vermittlungsvorschlag schriftlich ausarbeiten zu lassen. Dabei wird der Ausschuss regelmäßig eine angemessene Frist bestimmen, innerhalb der beide Seiten den Vorschlag annehmen können. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass dieser Weg nur in Ausnahmefällen in Betracht kommt, weil die Parteien einfache Fälle meist selbst lösen.

Mediation

In letzter Zeit erfreut sich auch im Bauwesen die Mediation zunehmender Beliebtheit. Im Unterschied zum herkömmlichen Schlichtungsverfahren leitet der Mediator die Beteiligten so an, dass sie selbst die Lösung ihres Konflikts erarbeiten, er wird also keinen eigenen Vermittlungsvorschlag unterbreiten. Vorteil der Mediation ist deshalb, dass beide Parteien auf eine weiterhin ungetrübte Geschäftsbeziehung bauen können. Die Schlichtungsordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau trägt diesem Verfahren Rechnung und lässt den Übergang von der klassischen Schlichtung zur Mediation in dafür geeigneten Fällen zu.


Weitere Serviceleistungen

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Planer- und Ingenieursuche
Als Kammermitglied können Sie  Ihre Daten kostenfrei in unserer Planersuche veröffentlichen - Ihr Wettbewerbsvorteil im Internet!

Sonderkonditionen für Kammermitglieder bei unseren Kooperationspartnern

Sonderkonditionen bei Partnern
Bei unseren Kooperationspartnern erhalten Sie als Mitglied besonders vorteilhafte Konditionen mit bis zu 25 Prozent Ermäßigung!

 
Exklusive Servicelisten für Kammermitglieder - Foto: © Production Perig / fotolia.com

Exklusive Servicelisten
Nur als Mitglied können Sie sich in unsere Servicelisten eintragen - eine wichtige Auskunftsquelle für Bauherren und Auftraggeber!

Aktuelle Fortbildungen zum günstigen Mitgliederpreis - Foto: © bayika

Vergünstigte Fortbildungen
Bei unserer Ingenieurakademie erhalten Sie als Kammermitglied deutliche Ermäßigungen und sparen so rund 30 bis 40 Prozent!

 

(Fotos von oben links nach unten rechts: © denisismagilov / fotolia.com; bayika; goodluz / fotolia.com; 4x bayika; contrastwerkstatt / fotolia.com, bayika; plukhin / fotolia.com; YuriArcurs / fotolia.com; 1x bayika; Production Perig / fotolia.com; bayika)

Haben Sie Fragen?

Dr. Andreas Ebert und Monika Rothe

Infos zur Mitgliedschaft

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft - Foto: © goodluz / fotolia.com

Fünf gute Gründe für Ihre Mitgliedschaft in der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau.

Muster-Ingenieurvertrag

Kostenfreier Musteringenieurvertrag

Kostenfreie Vertragsvorlagen für Ingenieurverträge - 12 Module als ausfüllbare PDF-Formulare

Rechtsberatung

Rechtsberatung - Dr. Andreas Ebert und Monika Rothe

Ingenieurberatung

Ingenieurberatung - Dipl.-Ing.(FH) M.Eng. Irma Voswinkel

Existenzgründungsberatung

Existenzgründungsberatung - Dipl.-Ing.(FH) M.Eng. Irma Voswinkel - Fotos: © contrastwerkstatt / fotolia.com, Plukhin / fotolia.com

Unternehmensnachfolgeberatung

Unternehmensnachfolgeberatung - Dipl.-Ing.(FH) M.Eng. Irma Voswinkel - Foto: © YuriArcurs / fotolia.com

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München