Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

16
17
18

Stadt der Zukunft: Gesundheit und Nachhaltigkeit gemeinsam zu Themen der Stadtentwicklung Münchens machen

Transferprojekt „HM:UniverCity Dialogforum Gesundheit und Nachhaltigkeit“

29.09.2023 - München

Stadt der Zukunft: Gesundheit und Nachhaltigkeit gemeinsam zu Themen der Stadtentwicklung Münchens machen

Ein interdisziplinäres Projektteam der Hochschule München nimmt Gesundheit und Nachhaltigkeit als Fokus für städtebauliche Visionen einer wachsenden Landeshauptstadt. Forschungserkenntnisse der empirischen Sozialforschung und der Stadtplanung wurden durch Dialogforen mit der Öffentlichkeit geteilt - für eine künftig partizipative Stadtentwicklung.

Die Landeshauptstadt München befindet sich in einer Wachstumsphase. Wie lässt sich eine größer werdende Stadt so gestalten, dass sie ein gesundes und nachhaltiges Lebensumfeld für alle Bewohner:innen ist? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Transferprojekts „HM:UniverCity Dialogforum Gesundheit und Nachhaltigkeit“ (MuGeNa) der Hochschule München. Im Rahmen des dreijährigen Projektes wurden städtebauliche Visionen bis 2050 für gesundheitsförderliche und nachhaltige Gebäude- und Freiraumstrukturen entworfen – und das Format Dialogforum als Austauschmedium mit der Öffentlichkeit erprobt.

Gesundheit und Nachhaltigkeit in der Stadtplanung als Kernziel

Ziel des Projekts war es, die Kernthemen Gesundheit, Nachhaltigkeit, Teilhabe und Stadt konzeptionell miteinander zu verknüpfen und in den Stadtentwicklungsprozess zu integrieren. Die Schnittstellen zwischen einer sozial gerechten Gesundheitsförderung und lebenswerten Umweltbedingungen auszuloten, war dabei eine für das Projektteam zentrale Fragestellung.

Interdisziplinarität vereint Blickwinkel

Unter anderem wurden in zwei Lehrveranstaltungen von Studierenden Stadtvisionen für München entworfen und beforscht. Auf der einen Seite brachte Prof. Dr. Christian Janßen von der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften aktuelle Forschungsergebnisse der empirischen Sozialforschung zum Thema Gesundheitsförderung in sein Seminar „Stadt der Zukunft“ ein. 

Auf der anderen Seite entwickelte Prof. Nicolas Kretschmann aus der Fakultät für Architektur die Perspektive der Stadtplanung mit seinen Studierenden im Seminar „Junge Räume - München Westkreuz 2050“. Dort entstanden städtebauliche Entwürfe, bei denen die Studierenden berücksichtigen, dass Menschen zukünftig auf engerem Raum zusammenleben werden und kollektives, oder auch gemeinschaftliches Wohnen im Fokus stehen wird.

HM-Professor Christian Janßen brachte Forschungsergebnisse zur städtischen Gesundheitsversorgung ein (Foto: Johanna Weber)  
HM-Professor Christian Janßen brachte Forschungsergebnisse zur städtischen Gesundheitsversorgung ein (Foto: Johanna Weber)

Dialogforum als partizipatives Format

Die Ergebnisse der studentischen Seminare wurden in wiederkehrenden Dialogforen der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert. Vielfältige Perspektiven und Impulse kamen von den Teilnehmenden aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Denn „unser Auftrag ist es, das Wissen der Hochschule München in die Gesellschaft hineinzutragen“, so Nicola Sennewald, Geschäftsführerin des Innovationsnetzwerks HM:UniverCity der HM, welches interne und externe Akteur:innen zusammenbrachte.

Fachwissen aus Sicht der Architektur: HM-Professor Nicolas Kretschmann als Experte in Sachen Stadtplanung (Foto: Johanna Weber)  
Fachwissen aus Sicht der Architektur: HM-Professor Nicolas Kretschmann als Experte in Sachen Stadtplanung (Foto: Johanna Weber)

Offene Formate wie das Dialogforum bieten das Potenzial für wirkliche Veränderung: „Dadurch, dass wir den Wissenstransfer neu gestalten, also das Wissen der Hochschule mit Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft verknüpfen, arbeiten wir ganz konkret an gesellschaftlichen Herausforderungen – und denken damit Visionen für die Zukunft weiter“, sagt Sennewald. 

Im gemeinsamen Austausch konnte zum Beispiel erarbeitet werden, dass sich nachhaltige Stadtplanung am Menschen und nicht primär an Technik orientieren sollte. Und zum Thema Gesundheit sprachen sich die Teilnehmer:innen u.a. für mehr ortsnahe und niedrigschwellige medizinische Versorgungsangebote, gesundheitsfördernde Umweltbedingungen, inkludierende Wohnungskonzepte und „Daten für Taten“ aus.

Dialog herstellen, Austausch fördern: Erste Ideen aus den Studienseminaren konnten mit Vertreter:innen der Zivilgesellschaft weitergedacht werden ( Foto: Johanna Weber)  
Dialog herstellen, Austausch fördern: Erste Ideen aus den Studienseminaren konnten mit Vertreter:innen der Zivilgesellschaft weitergedacht werden ( Foto: Johanna Weber)

Das Projekt „HM:UniverCity Dialogforum Gesundheit und Nachhaltigkeit“ (MuGeNa) wurde durch HM:UniverCity, dem Innovationsnetzwerk der Hochschule München, in Zusammenarbeit mit der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaft sowie der Fakultät für Architektur durchgeführt. Das Projekt erhielt eine Förderung der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung.

Quelle: Hochschule München, Fotos: Johanna Weber

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Die Regelungen des am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen GEG sind:
Zu kompliziert
Gut umsetzbar
Nicht streng genug

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München