Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

18
19
20

Freigestaltbares Beleuchtungsgitter in modularer Leichtbauweise

Damit Licht für die richtige Stimmung sorgen kann

29.09.2023 - Chemnitz

Freigestaltbares Beleuchtungsgitter in modularer Leichtbauweise

Der Bereich „Leichtbau im Bauwesen“ der TU Chemnitz hat im Rahmen einer Forschungskooperation ein freigestaltbares Beleuchtungsgitter in modularer Leichtbauweise entwickelt, das insbesondere in denkmalgeschützten Gebäuden und in Event-Lokationen seine Vorteile ausspielt.

Wenn denkmalgeschützte Bauwerke beleuchtet werden, sollten die Leuchtsysteme möglichst filigran gestaltet sein, um den Blick auf architektonische Details des Gebäudes nicht zu beeinträchtigen. Auch im Eventbereich ist es oft besser, auf eine großflächige Beleuchtung mit riesigen Scheinwerfern zu verzichten – auch aus energetischen Gründen.

Forschende des Bereiches „Leichtbau im Bauwesen“ an der Professur Strukturleichtbau/Kunststoffverarbeitung der Technischen Universität Chemnitz haben dafür gemeinsam mit Chemnitzer Partnerinnen und Partnern aus der Praxis ein freigestaltbares Beleuchtungsgitter in modularer Leichtbauweise entwickelt. Seine Feuertaufe hat das System bereits im Veranstaltungsbereich der Kraftverkehr Event GmbH in Chemnitz bestanden. In der großen Eventhalle wurde ein etwa 30 Quadratmeter großes Beleuchtungsgitter installiert.

Das Besondere daran ist die Lichtgestaltung: „Das neue Beleuchtungsgitter besteht aus längenveränderlichen lichtdurchlässigen Stabsegmenten, die als Dreiecke, Vierecke oder als Waben angeordnet und mit metallischen Knotenelementen verbunden sind. So entsteht ein geometrievariables Gitter, wobei Kunststoff-Stabsegmente und Knoten in beliebiger Anzahl aneinandergereiht werden können“, berichtet Roy Lange, Leiter des Projektes „Multifunktionales Leichtbausystem zur Innenraumgestaltung und energieeffizienten Beleuchtung von denkmalgeschützten Bauwerken – LIGHTweightKi“.

In den lichtleitenden Stabsegmenten seien LED-Streifen integriert und in den Knoten LED-Spots. „Durch eine integrierte digitale Steuerung sind individuelle Beleuchtungsszenarien dimmbar und auch farblich veränderbar“, so Lange. Die Verankerung der Beleuchtungsgitter am Bauwerk erfolgt über dünne Spannseile.

Projektleiter Roy Lange vom Forschungsbereich "Leichtbau im Bauwesen" der TU Chemnitz testet bei der Inbetriebnahme in der Eventhalle der Kraftverkehr Event GmbH in Chemnitz das neue Beleuchtungsgitter. Foto: Jacob Müller  
Projektleiter Roy Lange vom Forschungsbereich "Leichtbau im Bauwesen" der TU Chemnitz testet bei der Inbetriebnahme in der Eventhalle der Kraftverkehr Event GmbH in Chemnitz das neue Beleuchtungsgitter. Foto: Jacob Müller

„Mit der nun erfolgreich getesteten Lösung wurden die Grundlagen für eine neue universell anpassbare Beleuchtung zur Innenraumgestaltung und großräumigen Illumination von Bauwerken mit Mehrfachnutzung geschaffen“, versichert Prof. Dr. Sandra Gelbrich, Leiterin des Forschungsbereiches „Leichtbau im Bauwesen“. Weil mit der Beleuchtung verschiedene Lichtstimmungen erzeugt werden können, ergeben sich in denkmalgeschützten Gebäuden neue Nutzungsmöglichkeiten für Veranstaltungen wie Hochzeiten, Tagungen und Messen.

„Das Beleuchtungsgitter vereint vor allem die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Beleuchtung, Energieeffizienz und Schlichtheit miteinander und wird zudem den Restriktionen hinsichtlich Variabilität und Kosteneffizienz ganzheitlich gerecht“, sagt Lange. Für weitere Projekte seien bereits Anfragen von Kirchgemeinden und aus dem Eventbereich eingegangen.

Partnerinnen und Partner des Projektes sind neben dem Forschungsbereich „Leichtbau im Bauwesen“ der TU Chemnitz, die Dietmar Häcker Kunststoffverarbeitung GmbH, das Ingenieurbüro Niehsen-Baumann und die Appelt & Appelt GbR in Chemnitz. Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Sandra Gelbrich, Leiterin des Forschungsbereiches "Leichtbau im Bauwesen" an der Professur Strukturleichtbau/Kunststoffverarbeitung, Telefon +49 (0)371 531-32192, E-Mail sndrglbrchmbt-chmntzd

Quelle: TU Chemnitz, Fotos: Jacob Müller (2x), privat

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Die Regelungen des am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen GEG sind:
Zu kompliziert
Gut umsetzbar
Nicht streng genug

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Gebäudeforum klimaneutral

Partner des Netzwerks „Gebäudeforum klimaneutral“

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München