Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

18
19
20

Erster Teil des Fehmarnbelt-Tunnels betoniert

Betonage der Tunnelelemente für den 18 Kilometer langen Absenktunnel hat begonnen

13.07.2023 - Lolland / Dänemark

Erster Teil des Fehmarnbelt-Tunnels betoniert

Rund zweieinhalb Jahre, nachdem mit dem Bau der großen Tunnelfabrik auf der dänischen Insel Lolland begonnen wurde, ist dort nun die Betonage der Tunnelelemente gestartet. Das Fehmarnbelt-Projekt hat damit einen entscheidenden Punkt erreicht: Die ersten 24 Meter des 18 Kilometer langen Absenktunnels zwischen Dänemark und Deutschland wurden in der Fabrik betoniert.

„Das ist ein besonderer Augenblick und ein wichtiger Meilenstein für das Fehmarnbelt-Projekt. Der Bau der Fabrik, des Arbeitshafens und des Tunnelportals standen bislang im Fokus. Aber jetzt können wir tatsächlich sagen, dass auch das Betonieren der Tunnelelemente begonnen hat. Darüber freuen wir uns sehr“, sagt Jens Ole Kaslund, Technischer Direktor bei Femern A/S, dem Bauherrn des Fehmarnbelt-Tunnels.

Sowohl für den Bau der Fabrik als auch für die Herstellung der Tunnelelemente ist der Hauptauftragnehmer Femern Link Contractors (FLC) verantwortlich.

„Wir haben uns sehr gründlich auf die Betonage des ersten Segments vorbereitet. Für uns war es extrem wichtig, dass die Mitarbeiter optimal auf die Abläufe während des Betonierens vorbereitet sind, damit der Prozess reibungslos verläuft“, sagt Sébastien Bliaut, Vorstandsvorsitzender des internationalen Konsortiums FLC.

89 Tunnelelemente

Für den Fehmarnbelt-Tunnel werden insgesamt 89 Tunnelelemente hergestellt. Davon sind 79 Standardelemente, die jeweils 217 Meter lang, 42 Meter breit und neun Meter hoch sind. Ein Standardelement besteht aus neun Segmenten, die alle einzeln in der Fabrik betoniert werden. Das 24 Meter lange Teilstück, das nun gefertigt wurde, ist somit das erste Segment von insgesamt 711 Segmenten.

Das erste Tunnelelement wird voraussichtlich 2024 in den Fehmarnbelt transportiert und dort im Tunnelgraben abgesenkt. Von dem Graben sind mittlerweile bereits mehr als 90 Prozent ausgehoben.

Die Produktion der Tunnelelemente wird bis voraussichtlich 2027 dauern. Die Eröffnung des Fehmarnbelt-Tunnels ist für 2029 geplant.

 

Über den Fehmarnbelt-Tunnel

Der Fehmarnbelt-Tunnel ist ein 18 Kilometer langer Unterwassertunnel, der Rødbyhavn auf Lolland in Dänemark mit der deutschen Insel Fehmarn verbinden wird. Er wird der längste Absenktunnel der Welt und der längste Unterwassertunnel für den kombinierten Straßen- und Schienenverkehr. Zugleich ist er das größte Infrastrukturprojekt in Nordeuropa.

Der Fehmarnbelt-Tunnel enthält sowohl zwei elektrifizierte Bahnröhren als auch zwei jeweils zweispurige Autobahnröhren. Er schließt eine wichtige Lücke zwischen den skandinavischen und mitteleuropäischen Schienennetzen und ist ein zentraler Bestandteil des transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V). Die Reisezeit durch den Tunnel beträgt künftig sieben Minuten mit dem Zug und zehn Minuten mit dem Auto. Mit dem Zug wird man künftig in rund 2,5 Stunden von Hamburg nach Kopenhagen reisen können. Damit halbiert sich die Fahrtzeit.

 

Der Fehmarnbelt-Tunnel in Zahlen

  • 18 Kilometer langer Absenktunnel zwischen Rødbyhavn und Puttgarden
  • Besteht aus 89 Tunnelelementen (79 Standardtunnelelemente und 10 Spezialelemente)
  • Die 79 Standardelemente sind jeweils 217 Meter lang, 42 Meter breit und 9 Meter hoch und wiegen 73.500 Tonnen.
  • Ein Standardelement wird in 9 Segmenten betoniert, die jeweils etwa 24 Meter lang sind.
  • Die 10 Spezialelemente werden 39 Meter lang, 47 m breit und 13 Meter hoch sein. Sie verfügen über ein Untergeschoss, in der die Technik des Tunnels untergebracht ist. Die Spezialelemente werden alle 1,8 Kilometer platziert.
  • Das erste Tunnelelement soll 2024 abgesenkt und an das dänische Tunnelportal angedockt werden.
  • Der Fehmarnbelt-Tunnel ist für eine Lebensdauer von mindestens 120 Jahren ausgelegt.

Über Femern A/S
Femern A/S ist mit der Planung und dem Bau des Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark beauftragt. Die Projektgesellschaft gehört zur Sund & Bælt Holding A/S, die sich zu 100 Prozent im Eigentum des dänischen Staats befindet und dem Verkehrsministerium unterstellt ist. Sund & Bælt Holding A/S ist auch für die Verbindungen über den Großen Belt und den Øresund verantwortlich.

Quelle und Fotos: Femern A/S

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Die Regelungen des am 1. Januar 2024 in Kraft getretenen GEG sind:
Zu kompliziert
Gut umsetzbar
Nicht streng genug

Frühere Ergebnisse

Sustainable Bavaria

Sustainable Bavaria

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Gebäudeforum klimaneutral

Partner des Netzwerks „Gebäudeforum klimaneutral“

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München