Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

14
15

Holzbauten halten beim Brandschutz mit

TIMpuls-Projekt legt wissenschaftliches Konzept zur Entwicklung brandschutzsicherer Mehrgeschosser aus Holz vor

01.12.2022 - Gülzow-Prüzen

Holzbauten halten beim Brandschutz mit

Im Forschungsprojekt TIMpuls haben Wissenschaftler der TU München, der TU Braunschweig, der HS Magdeburg-Stendal und des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge nachgewiesen, dass die Verwendung von Holzkonstruktionen brandschutztechnisch gleichwertige Lösungen im Vergleich zu konventionellen Konstruktionen aus Mauerwerk und Stahlbeton oder Stahlleichtbau ermöglicht.

Die Arbeit des Forschungsverbundes wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aus dem Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe unterstützt. In vier Teilprojekten hatten die Beteiligten zwischen 2017 und 2021 die Brennbarkeit des Baustoffes Holz und deren Auswirkungen auf die brandschutztechnischen Anforderungen des Bauordnungsrechts untersucht.

„Unsere Arbeit belegt, dass Holzbauwerke der Gebäudeklasse 4 und 5 bis zur Hochhausgrenze in puncto Brandschutz Gebäuden aus nichtbrennbaren Baustoffen durchaus ebenbürtig sind“, erklärt Projektkoordinator Prof. Dr.-Ing. Stefan Winter vom Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion der Technischen Universität München. Bedingung für das Erreichen des gleichwertigen Brandschutzniveaus sei u. a. die geeignete Dimensionierung der Holzbaustoffe bei der konstruktiven Ausführung des Bauwerks.

Diese 180-Grad-Aufnahme einer Drohne zeigt den Versuchsaufbau für den dritten Realbrandversuch. Zwei der gegenüberliegenden Wände wurden ohne Brandschutzverkleidung ausgeführt. Bild: TUM/Christoph Kurzer 
Diese 180-Grad-Aufnahme einer Drohne zeigt den Versuchsaufbau für den dritten Realbrandversuch. Zwei der gegenüberliegenden Wände wurden ohne Brandschutzverkleidung ausgeführt. Bild: TUM/Christoph Kurzer

Zum Projektende legten die Forschenden eine vollständige, wissenschaftlich begründete Systematik zur Entwicklung brandschutztechnisch sicherer Holzgebäude vor. Damit wird die Verwendung von Holz in tragenden und raumbildenden Konstruktionen in mehrgeschossigen Gebäuden bis zur Hochhausgrenze möglich.

Projektergebnisse als Basis für Überarbeitung der Muster-Holzbaurichtlinie

Die Projektbeteiligten hatten u. a. Versuchs- und Literaturdaten zur Leistungsfähigkeit abwehrender Brandschutzmaßnahmen analysiert. In Zusammenarbeit mit Feuerwehren erhoben sie Einsatzdaten und nahmen neben zahlreichen experimentellen Untersuchungen zu Entflammbarkeit und Brandverhalten von Holzbaustoffen fünf Realbrandversuche auf dem Gelände der Werkfeuerwehr der TU München bei Garching vor.

„Die Erkenntnisse aus allen vier Teilprojekten wurden bei der Systematisierung des Holzbaues berücksichtigt und in den abschließenden Realbrandversuchen angewendet und nachgewiesen“, berichtet Projektkoordinator Winter. Teile der im Projektverlauf veröffentlichten Erkenntnisse hielten inzwischen in europäische oder nationale Normen Einzug oder sind Grundlage der Diskussionen zu bauordnungsrechtlichen Vorgaben, so Prof. Winter weiter.

Zu den Projektergebnissen zählt neben Empfehlungen für Feuerwehren auch die Entwicklung der frei zugänglichen Wissensplattform https://www.brandschutznavigator.de/, die potenziellen Bauherren bauordnungsrechtliche Sachverhalte detailliert erläutert und laufend an den aktuellen Stand angepasst wird.

Die Projektpartner begleiten zudem mit Entwürfen und Stellungnahmen zu den Projekterkenntnissen die parallel zum Projekt verlaufende Konzeption der neuen Muster-Holzbaurichtlinie durch die Projektgruppe Holzbau der Arbeitsgemeinschaft Bau der Länder. Die „Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Bauteile und Außenwandbekleidungen in Holzbauweise – MHolzBauRL“ wurde im Juni 2021 in Erstfassung veröffentlicht und wird aktuell nochmals überarbeitet.

An das Vorhaben schließt sich ab Dezember 2022 ein zwölfmonatiges Folgeprojekt an. Ziel des dreiteiligen Verbundverhabens „Wissenstransfer für ein brandschutztechnisch sicheres Bauen im mehrgeschossigen Holzbau (TIMpulsDissemination)“ ist die gezielte und flächendeckende Vermittlung der Ergebnisse aus dem Vorhaben „TIMpuls“. Überdies sollen ausgewählte, aktuelle Forschungsergebnisse nationaler und internationaler Projekte in das Anschlussprojekt einfließen.

Verbundvorhaben (FSP-Brandschutz): Brandschutztechnische Grundlagenuntersuchung zur Fortschreibung bauaufsichtlicher Regelungen in Hinblick auf eine erweiterte Anwendung des Holzbaus; Akronym: TIMpuls

Teilvorhaben 1: Integrale Systementwicklung brandschutztechnisch sicherer Holzgebäude; Technische Universität München, Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt, Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22011516

Teilvorhaben 2: Beurteilung der brandschutztechnischen Leistungsfähigkeit von Bauteilen und Systemen; Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig - Fakultät 3 - Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften - Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22006917

Teilvorhaben 3: Anlagentechnischer Brandschutz und Nachbrandverhalten; Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) - Fachbereich Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22006717

Teilvorhaben 4: Durchführung großmaßstäblicher Brandversuche - Institut für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge - Institut der Feuerwehr - Abteilung Forschung
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22007017

Fachliche Ansprechpartnerin:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Birgit Herrmann
Tel.: +49 3843 6930-333
E-Mail: bhrrmnnfnrd

Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., Fotos: TUM/Christoph Kurzer

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei LinkedIn: #bayika-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei YouTube
 

Jetzt Newsletter abonnieren!

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Wie hat sich der Ukrainekrieg auf Ihr Auftragsvolumen ausgewirkt? Es ist:
Gestiegen
Gleich geblieben
Gesunken

Frühere Ergebnisse

To our Ukrainian colleagues

To our Ukrainian colleagues - Foto: bodkins18 / Pixabay

The Bavarian Chamber of Civil Engineers (civil engineers and engineers in the construction industry) is pleased to offer support to Ukrainian colleagues with regard to professional issues. Please do not hesitate to contact us.  
Professional recognition of engineers    
Jobs and internships       
Language training       

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München