Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.

Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!

15
16
17
18
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!

Jetzt über die Kammerziele informieren.

19

50 Jahre Städtebauförderung in Bayern

Bauministerin Schreyer prämiert herausragende Beispiele der Orts- und Stadterneuerung

01.07.2021 - München

50 Jahre Städtebauförderung in Bayern

Seit 50 Jahren hilft die Städtebauförderung in Bayern, das Lebensumfeld der Menschen aufzuwerten und Stadt- und Ortsmitten attraktiver zu gestalten. Im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung am 1. Juli 2021 in der Allerheiligen-Hofkirche in München würdigten internationale Fachleute diese herausragende Leistung. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer zeichnete als Schirmherrin des Landeswettbewerbs 2021 „Gemeinsam Orte gestalten“ im Rahmen der Veranstaltung insgesamt 19 Städte und Gemeinden für ihre gelungene Stadt- und Ortserneuerung aus.

„Die Städtebauförderung ist eine Erfolgsgeschichte. EU, Bund und Freistaat haben seit 1971 dafür über 6,5 Milliarden Euro in die Hand genommen und damit in rund 1.200 bayerischen Städten und Gemeinden viele wichtige Projekte angestoßen. Jeder Euro, der hier investiert wurde, hat das Leben der Menschen in Bayern noch ein Stück besser gemacht. Gerade in Zeiten von Corona sind wir mit unserer Erfahrung besonders gefordert, um die bayerischen Innenstädte und Ortskerne neu zu beleben. Dazu habe ich einen Sonderfonds über 100 Millionen Euro gestartet. Die Städtebauförderung ist im Jubiläumsjahr so wichtig und gefragt wie nie“, stellte Bauministerin Kerstin Schreyer die Bedeutung der Städtebauförderung heraus.

Auch Vertreterinnen und Vertreter des Bayerischen Städtetags und des Bayerischen Gemeindetags würdigten die Bedeutung der Städtebauförderung. Den Bund vertrat Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat: „Unsere Kommunen stehen heute vor enormen Herausforderungen. Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die Innenstädte? Müssen sich Nutzungsmodelle verändern, damit unsere Ortskerne attraktiv bleiben? Und: Wer und was bringt die Menschen dazu, auch in der Zukunft ‚in die Stadt‘ zu gehen? Das sind Fragen, mit denen sich die Städtebauförderung beschäftigt. Der Wettbewerb ‚Gemeinsam Orte gestalten‘ greift sie auf und macht Lösungen und Erfolge bundesweit sichtbar. Davon können Städte und Gemeinden auch über die Grenzen des Freistaats profitieren.“

Digitale Ausstellung

Zeitgleich mit der Veranstaltung startete eine digitale Ausstellung zum Bayerischen Landeswettbewerb. Sie zeigt die ausgezeichneten Maßnahmen und Erfolge der Städtebauförderung im Jubiläumsjahr. So werden die Besucher dort etwa zu fünf digitalen Stadtspaziergängen durch den Reese Park und das Textilviertel in Augsburg, zum Bürgerhaus Lechner Bräu in Baunach, durch das Bamberger Viertel Sand und in die Ortsmitte von Litzendorf eingeladen. Die Ausstellung kann unter folgendem Link besucht werden:

www.staedtebaufoerderung.bayern.de/aktuelles

Jubiläumsband erschienen

Jubiläumsband „50 Jahre Städtebauförderung in Bayern – Gemeinsam Orte gestalten“

Außerdem kann der Jubiläumsband „50 Jahre Städtebauförderung in Bayern – Gemeinsam Orte gestalten“ kostenlos bezogen werden. Er bietet einen Einblick in die gesellschaftliche und bauliche Reichweite der Städtebauförderung und dokumentiert die positive Entwicklung der Städte, Märkte und Gemeinden in Bayern.

Beispiele aus dem Landeswettbewerb geben Aufschluss über die vielfältige Praxis der städtebaulichen Erneuerung in Bayern. Der Jubiläumsband ist hier erhältlich:

Jubiläumsband „50 Jahre Städtebauförderung in Bayern – Gemeinsam Orte gestalten“

Die Preisträger des Landeswettbewerbes

Aus über 120 Einreichungen ehrte Bauministerin Schreyer im Rahmen des Landeswettbewerbes folgende 19 Preisträger in drei verschiedenen Kategorien:

Preisträger der Kategorie „Aktive Mitte und lebendige, attraktive Ortszentren“:

  • Stadt Fürth, Mittelfranken (Landessieger)
  • Stadt Freyung, Niederbayern (Landessieger)
  • Stadt Rosenheim, Oberbayern (Preisträger)
  • Stadt Iphofen, Unterfranken (Preisträger)
  • Stadt Miltenberg, Unterfranken (Anerkennung)
  • Große Kreisstadt Tirschenreuth, Oberpfalz (Anerkennung)
  • Gemeinde Litzendorf, Oberfranken (Anerkennung)
  • Stadt Mainbernheim, Unterfranken (Anerkennung)

Preisträger in der Kategorie „Gesellschaftliche Treffpunkte und soziale Integration“:

  • Stadt Augsburg, Schwaben (Landessieger)
  • Gemeinde-Allianz Hofheimer Land, Unterfranken (Landessieger)
  • Stadt Würzburg, Unterfranken (Preisträger)
  • Gemeinde Berngau, Oberpfalz (Preisträger)
  • Gemeinde Langenfeld, Mittelfranken (Anerkennung)

Preisträger in der Kategorie „Reaktivierung und Entwicklung“:

  • Stadt Nürnberg, Mittelfranken (Landessieger)
  • Stadt Bamberg, Oberfranken (Preisträger)
  • Stadt Eggenfelden, Niederbayern (Preisträger)
  • Gemeinde Blaibach, Oberpfalz (Preisträger)
  • Stadt Coburg, Oberfranken (Anerkennung)
  • Stadt Waldsassen, Oberpfalz (Anerkennung)

Quelle und Fotos: Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Foto Anne Katrin Bohle: BMI

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau auf Instagram #bayikabau
 

Newsletter

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Welche der Neuregelungen der zum 01.02.2021 in Kraft getretenen Bauordnung halten Sie für am wichtigsten?
Genehmigungsfiktion
Verkürzung der Abstandsflächen in Gemeinden < 250.000 Einwohnern
Verwendung von Holz als Baustoff in allen Gebäudeklassen
Befreiung von der Aufzugspflicht bei Aufstockungen, falls Anforderungen nur mit unverhältnismäßigem Aufwand realisierbar

Frühere Ergebnisse

Nachhaltig Planen und Bauen

Klimaschutz - Nachhaltig Planen und Bauen

Digitaltouren - Digitalforen

Digitaltouren - Digitalforen - Jetzt kostenfei ansehen

HOAI Info-Plattform

HOAI Info-Plattform

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

BayIKA-Portal / Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München