Neue digitale Fortbildungen.

Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
 
 
1
2
3
4
5
6

Neue digitale Fortbildungen.

7
100 Freikarten für Kammermitglieder!
100 Freikarten für Kammermitglieder!
8
9
10
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
11
12
13
14
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
15

Handlungsbedarf Baustellenverordnung

Auswertung der Online-Umfrage zur Ausschreibungspraxis für Leistungen nach Baustellenverordnung

12.08.2019 - München

Handlungsbedarf Baustellenverordnung

Eine im Jahr 2018 von der Bayerischen Ingenieurekammer Bau durchgeführte Umfrage zeigt, dass nach wie vor Unklarheiten im Umgang mit der Baustellenverordnung bestehen. Ziel der Online-Umfrage, an der sich rund 120 Mitglieder aktiv beteiligt haben war, war es, nach 20 Jahren Baustellenverordnung Erfahrungen aus der Praxis zusammen zu tragen, um das Schulungsangebot und weitergehende Informationen darauf abstellen zu können.

Seit Einführung der Baustellenverordnung im Jahr 1998 auf Basis der europäischen Richtlinie 92/57/EWG werden Bauherren verpflichtet, sich um den Gesundheitsschutz der auf Baustellen tätigen Personen zu kümmern. Sie können sich hierzu der Unterstützung eines Koordinators bedienen. Mit Einführung der Baustellenverordnung wurde zwar in einigen Punkten Klarheit geschaffen, möglicherweise ist auch das Bewußtsein in Bezug auf Arbeitssicherheit verbessert worden und vielleicht konnten tatsächlich Arbeitsunfälle verhindert werden.

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau ist bestrebt, das Wissen der Mitglieder aktuell zu halten, außerdem soll eine Listeneintragung für den freiberuflich Tätigen ein Qualitätsmerkmal darstellen. So wurde das Schulungsangebot für Koordinatoren verbessert, und die Ende 2017 von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau herausgegebene Broschüre „Koordination nach Baustellenverordnung (SiGeKo)“ bietet eine gute Hilfestellung, die zur Weitergabe an private und öffentliche Bauherrn geeignet ist.

Unklarheiten im Umgang mit der Baustellenverordnung

Allerdings bestehen offensichtlich nach wie vor Unklarheiten im Umgang mit der Baustellenverordnung, wie die im vergangenen Jahr von der Bayerischen Ingenieurekammer Bau durchgeführte Umfrage zeigt.

Hintergrund der online-Umfrage, an der sich rund 120 Mitglieder aktiv beteiligt haben war, dass nach 20 Jahren Baustellenverordnung Erfahrungen aus der Praxis zusammengetragen werden sollten, damit das Schulungsangebot und weitergehende Informationen darauf abgestellt werden können.

Die Auswertung der Online-Umfrage ist nun abgeschlossen. Dabei wurden die 22 Einzelpunkte zwar für sich betrachtet, aber letztlich in Themenblöcken ausgewertet.

Dabei hat sich gezeigt, dass zahlreiche Ingenieurbüros Leistungen nach Baustellenverordnung erbringen, jedoch die wenigsten ausschließlich in diesem Bereich tätig sind.

Vor allem aber zeigt die Auswertung folgende Erkenntnisse:

Die Musterverträge für Leistungen nach Baustellenverordnung, wie sie z.B. die Bayerische Ingenieurekammer-Bau oder die Bayerische Staatsbauverwaltung zur Verfügung stellen, sind vielen nicht bekannt oder werden nicht systematisch herangezogen.

Zu begrüssen ist, dass die Beauftragung eines Koordinators überwiegend (77 % lt. Umfrage) durch den Bauherrn erfolgt und somit Interessenskonflikte vermieden werden können, wie dies z.B. bei Beauftragung durch die ausführende Firma oder durch die Bauleitung der Fall ist.

Oft jedoch werden die Leistungen gemeinsam mit der Bauaufgabe selbst ausgeschrieben, zielführend ist jedoch eine gesonderte Beauftragung. Dies ist schon allein deshalb wichtig, weil das Hinzuziehen eines Koordinators bereits deutlich früher erfolgen sollte. Bereits in den Planungsphasen müssen Leistungen erbracht werden, und es werden hier bereits die Weichen für die Ausführung, sowie auch die spätere Nutzung z.B. eines Gebäudes gestellt. Eine frühe Beauftragung kann insgesamt zur Einsparung von Bau- sowie auch Unterhaltungskosten führen!

Bemerkenswert ist jedoch, dass das Thema insgesamt nicht präsent genug ist. Viele Auftraggeber kennen den Nutzen und sogar das Thema der Baustellenverordnung und der Einschaltung des Koordinators nur unzureichend.

Mehr als die Hälfte der Auftraggeber müssen diesbezüglich darüber aufgeklärt werden. Genauso verhält es sich mit der Unterlage für spätere Arbeiten. Auch deren Nutzen erschließt sich vielen nicht, aber für einen späteren störungsfreien und wirtschaftlichen Betrieb und eine kostensparende Unterhaltung hat sie eine große Bedeutung.

Insgesamt kommt daher der Arbeitskreis zum Ergebnis, dass weiterhin auf Sensibilisierung, Schulung und Weiterbildung der Kammermitglieder gesetzt werden muss und der Nutzen der Leistungen, der sich aus der Anwendung der Baustellenverordnung ergibt, an die Auftraggeber transportiert werden muss.

Die Öffentlichen Auftraggeber können über das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr und dessen nachgeordnete Behörden, bzw. über Städte-, Gemeinde- und Landkreistag erreicht werden. Bei privaten Bauherren ist die Erreichbarkeit deutlich schwieriger. Hilfreich könnte nach Ansicht des AK sein, wenn beim Einreichen des Bauantrags die Nennung eines beauftragten Koordinators vorgesehen wäre. Der vom AK erarbeitete Mustervertrag und die Broschüre müssen weiterhin aktiv verbreitet werden.

Broschüre und Muster-Ingenieurvertrag

Broschüre „Koordination nach Baustellenverordnung (SiGeKo)“

Die Broschüre „Koordination nach Baustellenverordnung (SiGeKo)“ ist unter folgendem Link zu finden:
Download
Bestellung

Die Muster-Ingenieurverträge stehen kostenfrei unter dem folgenden Link zum Download bereit:
Modul B11 - Koordination nach Baustellenverordnung    
Alle Muster-Ingenieurverträge


Arbeitskreis Baustellenverordnung

Die Umfrage wurde vomArbeitskreis Baustellenverordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau entwickelt:

  • Dipl.-Ing.(FH) Henry Krauter (Vorsitzender)
  • Dipl.-Ing. Helmut Bretz
  •  Dipl.-Ing.Univ. Carsten Dingethal
  • Dipl.-Ing.Univ. Michael Köstlinger
  • Dipl.-Ing.Univ. Helmut Kreitenweis
  • Dipl.-Ing.Univ. Alexander Kressierer
  • Architekt Dipl.-Ing. (FH) David Meuer M.Eng.
  • Dipl.-Ing.(FH) Gerhard Weindl

Vorstandsbeauftragter: Dipl.-Ing.Univ. Dieter Räsch


© Foto: istockphoto.com/stocknroll

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 

Newsletter

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Haben Sie schon einmal ein Projekt für einen Preis eingereicht?
Ja, mehrfach
Ja, einmal
Nein, ich habe keine geeigneten Projekte
Nein, der Aufwand ist mir zu hoch
Nein, ich erwarte keinen Vorteil von einem Preis

Frühere Ergebnisse

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München