Traineeprogramm für junge Ingenieure

Bis 31. Juli anmelden - 500 Euro sparen!

Die größte Spannbogenbrücke Bayerns

Baustellenbesichtigung: Ortsumgehung Plattling/ Isarbrücke - 25. Juli - Ausgebucht!

Segmentbrücke Max Bögl - Innovationen im Bauwesen

Regionalforum Oberfranken - 12.09.2019 - Bayreuth - Eintritt frei!

HOAI-Urteil: EuGH kippt Mindest- und Höchstsätze

Wichtige Konsequenzen des Urteils - Kostenfreies Webinar am 23. Juli 2019

Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
 
 
1
Traineeprogramm für junge Ingenieure
Traineeprogramm für junge Ingenieure

Bis 31. Juli anmelden - 500 Euro sparen!

2
Die größte Spannbogenbrücke Bayerns
Die größte Spannbogenbrücke Bayerns

Baustellenbesichtigung: Ortsumgehung Plattling/ Isarbrücke - 25. Juli - Ausgebucht!

3
Segmentbrücke Max Bögl - Innovationen im Bauwesen
Segmentbrücke Max Bögl - Innovationen im Bauwesen

Regionalforum Oberfranken - 12.09.2019 - Bayreuth - Eintritt frei!

4
5
HOAI-Urteil: EuGH kippt Mindest- und Höchstsätze
HOAI-Urteil: EuGH kippt Mindest- und Höchstsätze

Wichtige Konsequenzen des Urteils - Kostenfreies Webinar am 23. Juli 2019

6
7
8
9
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
10
11
12
13
14
15
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
16

Städte vor Terroranschlägen sichern

Weltweit einmalige Sprengversuche zur Widerstandsfähigkeit von Bauten und Materialien

14.05.2018 - Meppen

Städte vor Terroranschlägen sichern

Die Gefahren im urbanen Raum nehmen zu. Amokfahrten, Messerangriffe, Terrorgefahr – wie sicher sind unsere Städte? Mit der Beantwortung der Frage beschäftigen sich Wissenschaftler an der Universität der Bundeswehr München seit über 15 Jahren. In weltweit einmaligen Sprengversuchen, die im April 2018 in Meppen stattfanden, gewinnen Wissenschaftler der Universität aktuelle Erkenntnisse zur Widerstandsfähigkeit von Bauten und Materialien.

Standen zunächst Liegenschaften des Bundes im In- und Ausland sowie kritische Infrastrukturen im Fokus, so erweiterte sich das Themenspektrum nach „09/11“ und durch den gezielten Einsatz von Selbstmordattentätern auf unterschiedliche Ziele in unseren Städten: Berlin 2016, Barcelona 2017, Brüssel 2017, jeweils 3x London und Paris 2017, Stockholm 2017, das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Statistik zu Terroranschlägen in einem Jahr in Europa.

Prof. Norbert Gebbeken

Im Auftrag des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) untersuchte die Forschergruppe BauProtect unter Leitung von Prof. Norbert Gebbeken im Forschungszentrum RISK von 2012 bis 2016 die Sicherheit urbaner Räume bei Anschlägen durch Fahrzeuge und Selbstmordattentäter. Im Forschungsauftrag „Straßenbegleitbarrieren“ ging es um den Schutz städtischer öffentlicher Räume durch intelligente Stadtmöblierung und Elemente der Gartengestaltung.

Wie verhalten sich Gebäude bei Bombenanschlägen?

Seit 2015 untersucht die Gruppe BauProtect gemeinsam mit dem BBK, wie sich übliche Gebäude bei Bombenanschlägen im urbanen Raum verhalten und wie man sie explosionsgerecht verstärken kann. Diese Untersuchungen erfolgten zunächst vollständig digital mit Simulationen am Computer. 2017 wurden auf einem Sprengplatz der Wehrtechnischen Dienststelle 91 in Meppen Häuser aus Mauerwerk, Stahlbeton und Stahl im 1:1 Maßstab  in einer Arena-Umgebung aufgebaut. Sie waren immer symmetrisch. Eine Hälfte wurde konventionell errichtet, die andere Hälfte verstärkt. Vom 16. April bis zum 27. April 2018 fanden die Ansprengversuche mit unterschiedlichen Sprengstoffmengen statt.

Weltweit einmalige Versuchsanordnung

Diese weltweit einmaligen Versuche wurden mit Unterstützung der Wehrtechnischen Dienststelle 52 durchgeführt, die die Versuchstechnik besitzt. So wurden ca. 50 Druckaufnehmer, 15 Beschleunigungsmesser und 12 Kameras eingesetzt, davon 10 Hochgeschwindigkeitskameras. Dadurch war eine wissenschaftlich fundierte Messkampagne gewährleistet. Die Wehrtechnischen Dienststellen 52 (Oberjettenberg) und 91 (Meppen) und die Universität der Bundeswehr München stellten ein Versuchsteam von 27 Spezialisten: Kranfahrer, Medien- und Kameraleute, Messtechniker, Schweißer, Sprengmeister, Wissenschaftler u.v.m.

Vielversprechende Erkenntnisse

Die Beschädigungen wurden jeweils untersucht und kartiert. Danach wurden Fenster und Türen ausgewechselt und bei den zu verstärkenden Gebäuden mit höherer Widerstandsklasse versehen.

Bereits aufgrund der ersten Erkenntnisse kann festgestellt werden:

  • Heutiges Mauerwerk ist sehr viel widerstandsfähiger gegen Explosionen als bisher in einschlägigen Tabellen angegeben
  • Verstärktes Mauerwerk kann so widerstandsfähig wie Stahlbeton sein
  • Heutige Fenstersysteme sind widerstandsfähiger gegen Explosionen als bisher in einschlägigen Tabellen angegeben
  • Werden explosionsgerechte Fenster und Türen nicht von zertifiziertem Fachpersonal eingebaut, sind sie wirkungslos, ja werden sogar selber zu Gefahr, weil sie wie Geschosse herumfliegen

Die detaillierten Auswertungen des Daten-, Bild- und Filmmaterials werden noch Monate in Anspruch nehmen.

BMIBH-Staatssekretär zeigt sich beeindruckt

Am 18. April 2018 informierte sich Staatssekretär Gunther Adler aus dem Bundesministerium des Inneren, Bau und Heimat (BMIBH) mit einer Delegation vor Ort und erlebte einen simulierten „Bombenanschlag“aus sicherer Entfernung mit. Er zeigte sich beeindruckt von den ersten Ergebnissen und erwartet den Forschungsbericht, um mit den Ergebnissen unsere Innenstädte und kritischen Infrastrukturen im In- und Ausland sicherer zu machen.

Quelle: Universität der Bundeswehr München; Foto: WTD 52: Die Zerstörungen durch Glassplitter können verheerend sein. Sie wirken nach innen und außen.

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

5 gute Gründe für die Mitgliedschaft

Die Kammer auf Social Media

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook @BayIkaBau   #BayIkaBau
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING #bayerischeingenieurekammer-bau
 

Newsletter

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Nutzen Sie die kostenfreien Publikationen der Kammer?
Ja, ich nutze die Vertragsvorlagen
Ja, ich nutze Infomaterialien zur Weitergabe an Bauherren
Nein, habe ich noch nie genutzt

Frühere Ergebnisse

Werde Ingenieur/in!

www.zukunft-ingenieur.de

Netzwerk junge Ingenieure

Netzwerk junge Ingenieure

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner

Berufsanerkennung
Professional recognition

Berufsanerkennung

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München