Ab sofort bei XING und Facebook
Digitalisierung und Nachwuchswerbung
Schülerwettbewerb Junior.ING
Bau die beste Achterbahn und gewinne tolle Preise!
Fachforum Interdisziplinäre Wettbewerbe in der Praxis
25. September - München - Eintritt frei!
Fachforum Stadtplanung und Sicherheit im öffentlichen Raum
17. Oktober - Ingolstadt - Eintritt frei!
Traineeprogramm
Start am 18. Oktober 2018 - Jetzt anmelden !
10.000 Euro Preisgeld
Bis 19. Oktober 2018 bewerben!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
 
 
Ab sofort bei XING und Facebook
Ab sofort bei XING und Facebook
Digitalisierung und Nachwuchswerbung
1
2
Schülerwettbewerb Junior.ING
Schülerwettbewerb Junior.ING
Bau die beste Achterbahn und gewinne tolle Preise!
3
4
Fachforum Interdisziplinäre Wettbewerbe in der Praxis
Fachforum Interdisziplinäre Wettbewerbe in der Praxis
25. September - München - Eintritt frei!
5
Fachforum Stadtplanung und Sicherheit im öffentlichen Raum
Fachforum Stadtplanung und Sicherheit im öffentlichen Raum
17. Oktober - Ingolstadt - Eintritt frei!
6
Traineeprogramm
Traineeprogramm
Start am 18. Oktober 2018 - Jetzt anmelden !
7
10.000 Euro Preisgeld
10.000 Euro Preisgeld
Bis 19. Oktober 2018 bewerben!
8
Wir vertreten Ihre Interessen!
Wir vertreten Ihre Interessen!
Jetzt über die Kammerziele informieren.
9
Mitreden. Mitgestalten.
Mitreden. Mitgestalten.
Profitieren Sie von den Vorteilen der Mitgliedschaft!
10
11
12
13

Bauwerkseinstürze in Indonesien und Kolumbien

Bauwerke in Deutschland sind sicherer

17.01.2018 - München

Bauwerkseinstürze in Indonesien und Kolumbien

Der Einsturz eines Zwischengeschosses im Gebäude der indonesischen Börse in Jakarta und einer sich im Bau befindenden Autobrücke in Kolumbien haben gezeigt, dass Planungs- und Baumängel weltweit immer wieder zu verheerenden Katastrophen führen. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau erklärt, warum Bauwerke in Deutschland erheblich sicherer sind, als in anderen Ländern.

Meist ist es eine Verkettung ungünstiger Umstände in der Planung, beim Bau und bei der Unterhaltung von Bauwerken, die zu solch unfassbaren Bauwerkseinstürzen führen. Sicherlich fragen sich nun viele, ob solche Katastrophen auch in Deutschland möglich sind.

Grundsätzlich gilt: es gibt keine absoluten Sicherheiten. Restrisiken bleiben immer bestehen. Deutschland hat jedoch gesetzlich gegenüber anderen Ländern einige Mechanismen eingeführt, die Bauwerke wesentlich sicherer machen als anderswo.

Prof. Dr.-Ing. Hans Bulicek

„Bereits bei der Planung von Gebäuden greift das sogenannte 4-Augen-Prinzip, was besagt, dass die Gebäudestatik bis auf wenige Ausnahmen nach der Erstellung durch den Tragwerksplaner zusätzlich noch durch einen weiteren Fachmann – einen sogenannten Prüfingenieur oder Prüfsachverständigen für Standsicherheit – geprüft und nachgerechnet werden muss. Durch die Zusammenarbeit von qualifizierten Planern und Prüfingenieuren können eine Vielzahl von Planungs- und Rechenfehlern bereits vorab vermieden werden“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Hans Bulicek von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. „Zudem wird durch wiederkehrende Bauwerksprüfungen verhindert, dass im Zuge der Nutzung entstehende Bauwerksmängel unentdeckt bleiben“, ergänzt der auch als Prüfingenieur und Prüfsachverständiger tätige Fachmann.

Die Bauausführung wird neben den herkömmlichen Bauabnahmen meist ebenfalls bereits durch den bei der Gebäudestatik involvierten Prüfingenieur bzw. Prüfsachverständigen für Standsicherheit mit überwacht. Dadurch können gefährliche Baumängel auf ein Minimum reduziert werden.

Einen wesentlichen Faktor in punkto Sicherheit stellt die bereits nach der Fertigstellung beginnende Erhaltung unserer Bauwerke dar. Hier gilt in Deutschland die im bürgerlichen Gesetzbuch verankerte Verkehrssicherungspflicht, wonach jeder Eigentümer gesetzlich angehalten ist, die Standsicherheit und Verkehrssicherheit seiner Gebäude regelmäßig zu überprüfen und zu gewährleisten.

Für öffentliche Bauten gibt es klare einheitliche Vorgaben, wie, in welchen Zeitabständen und von wem solche Überprüfungen durchzuführen sind. Konkrete Hinweise, wie auch private Bauherren dieser Verpflichtung nachkommen können, gibt ein von der Bauministerkonferenz herausgegebenes Hinweisblatt, welches beispielweise unter diesem Link abgerufen werden kann.

Auch die Bayerische Ingenieurekammer-Bau steht für Auskünfte zur Verfügung.

Fotonachweis:

1. © Foto: By Futbolero (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons
https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3APuente_colapsado_Chirajara.jpg

2. © Foto Kaps, Passau

Beitrag weiterempfehlen

Die Social Media Buttons oben sind datenschutzkonform und übermitteln beim Aufruf der Seite noch keine Daten an den jeweiligen Plattform-Betreiber. Dies geschieht erst beim Klick auf einen Social Media Button (Datenschutz).

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei Facebook

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau bei XING

Newsletter

Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben - Grafik: Web Buttons Inc /  Fotolia

Frage des Monats

Ab Oktober 2018 wird die E-Vergabe verpflichtend. Sind Sie darauf vorbereitet?
Ja, ich habe alle notwendigen Vorkehrungen getroffen
Ich bereite mich gerade vor
Nein, ich habe noch nichts unternommen
Die Regelung ist mir nicht bekannt

Frühere Ergebnisse

Virtueller 360° Rundgang

Virtueller Rundgang durch die Ingenieurakademie der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

Veranstaltungstipps

Veranstaltungstipps

Beratung und Service

Beratung und Serviceleistungen - Foto: © denisismagilov / fotolia.com

Planer- und Ingenieursuche

Planer- und Ingenieursuche - Die Experten-Datenbank im bayerischen Bauwesen

Für Schüler und Studierende

Infos für Schüler und Studierende - © Foto: Drubig Photo / Fotolia.com

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München