Berufsanerkennung von Ingenieuren

Berufsanerkennung von Ingenieuren - Foto: © Production Perig / fotolia.com

Sie wollen unter der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ arbeiten oder Leistungen anbieten?

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau ist zuständige Stelle für  Berufsanerkennungsverfahren für Ingenieure.

Um den Qualitätsanspruch an den Ingenieurberuf  in Deutschland zu gewährleisten, werden wir Ihre im Ausland erworbenen schulischen und beruflichen Ausbildungsabschlüsse sowie bereits ausgeübte Tätigkeiten prüfen.

Zur zuständigen Stelle kommen Sie über diesen Link:
Anerkennungsfinder (PDF)

Gehören Sie zum Personenkreis?

Foto: © istockphoto

Als Bayerische Ingenieurekammer Bau bearbeiten wir die Anerkennungsanträge für ausgebildete Ingenieure (in den Bereichen: Bauingenieur- u. Vermessungswesen, Gebäude- u. Versorgungstechnik) mit einem Studienabschluss in einer technisch-naturwissenschaftlichen Fachrichtung.

Das Studium muss insbesondere zu mehr als der Hälfte Inhalte im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) umfasst haben.

Basis-Voraussetzungen, um die Berufsbezeichnung "Ingenieur/-in" zu führen:

Foto: © Thorben Wengert / pixelio.de

1. Das Studium mit technisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung umfasste mindestens 6 Semester
2. Der Arbeitsaufwand konnte mit mindestens 180 ECTS-Punkten gemessen werden
3. Mehr als 50 Prozent der Studieninhalte bezogen sich auf MINT-Fächer (siehe oben)

Wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllt haben, stellen Sie bitte einen Antrag auf Genehmigung:

Antrag auf Genehmigung zum Führen der Berufsbezeichnung „Ingenieurin“ / „Ingenieur“ (PDF)

Welche Unterlagen sind für Ihre Berufsanerkennung in Deutschland erforderlich?

  • Gültiger Personalausweis oder Identitätsnachweis in Kopie
  • Ihre Abschlussurkunde/Diplom mit Diplomanhang inklusive Fächerübersicht in Kopie
  • Durch einen vereidigten Übersetzer erstellte Übersetzungen der Abschlussurkunde/des Diplomanhangs in die deutsche Sprache, im Original oder als beglaubigte Kopie
  • Urkunde(n) über eine evtl. Namensänderung (z. B. Heiratsurkunde)
  • Erklärung und Nachweise zum künftigen Wohnort bzw. Arbeitsort in Bayern, falls Sie zurzeit nicht in Bayern gemeldet sind
  • Zwingend bei Antragstellung an anderen zuständigen Stellen in Deutschland: Bescheid in Kopie

Diese Aufstellung der Unterlagen erhalten Sie auch als Datei zum Ausdrucken:
Aufstellung der benötigten Unterlagen (PDF)

Hilfe und Informationen zur Antragstellung

Gebühr

Finanzielle Förderung

Zurzeit liegt der Gebührenrahmen für das Genehmigungsverfahren bei 300,00 - 800,00 EUR (Kostenverzeichnis zum Kostengesetz/ Stand 01.09.2016). Die Gebühr kann grundsätzlich nach Arbeitsaufwand berechnet werden.

Für das Verfahren wird bei vollständig vorliegenden Unterlagen eine Gebühr von 300,00 EUR fällig. Werden eine oder mehrere Nachforderungen nötig, berechnen wir 350,00 EUR ab 01.10.2017. Sie erhalten nach der Antragstellung einen Gebührenbescheid.

Sind Sie arbeitsuchend gemeldet?

In diesem Fall erhalten Sie finanzielle Unterstützung durch Ihr Jobcenter. Die Gebühr kann dort übernommen werden.

Sie haben nach Ihrer Einreise/ nach Ihrem Zuzug noch ein kleines Einkommen (Ausbildungsvergütung, Gehalt aus Mini-Job/-Beschäftigung)?

Für Beschäftigte, die unterhalb ihrer Qualifikation arbeiten, gibt es ab 01.12.2016 die Möglichkeit, zuerst einen Anerkennungszuschuss zu beantragen.

Wenn Sie

  • sich seit mindestens 3 Monaten in Deutschland aufhalten und
  • als Single weniger als brutto 26.000,00 EUR/Jahr verdienen bzw.
  • als zusammen veranlagte Partner ein Bruttojahreseinkommen von 40.000,00 EUR nicht überschreiten,

können Sie - über uns - den Anerkennungszuschuss VOR dem Genehmigungsverfahren beantragen.
https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/anerkennungszuschuss.php

(Fotos: © Production Perig / fotolia.com; istockphoto.com; Thorben Wengert / pixelio.de; pixabay.com)

Aktueller Hinweis

Aufgrund interner organisatorischer Maßnahmen kann es zu Verzögerungen in der Bearbeitung kommen. Wir bitten Sie dafür um Verständnis. Bitte richten Sie Ihr Anliegen per E-Mail an
berufsanerkennung@bayika.de

Wir kommen sobald wie möglich wieder auf Sie zu.

Chancenbörse

Chancenbörse - Initiative zur Vermittlung qualifizierter ausländischer Ingenieure - Foto ©  Rostislav Sedlacek / fotolia.com

Initiative zur Vermittlung von qualifizierten ausländischen Ingenieuren

Allgemeine Hinweise

Informationen zur Zuständigkeit finden Sie in dieser PDF-Datei.

Viele Informationen zur Berufsanerkennung erhalten Sie über das Portal des Bundes
www.anerkennung-in-deutschland.de

Für Ingenieure anderer Fachrichtungen als der o.g. ist die
Regierung von Schwaben, Fronhof 10, 86152 Augsburg zuständig.

Für Nachdiplomierungen von Spätaussiedlern ist die zuständige Genehmigungsbehörde die Zentralstelle für die Bewertung ausländischer Bildungsnachweise von Aussiedlern in Bayern an der
Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg.

Für die Anerkennung ausländischer Vorbildungsnachweise als Hochschulreifenachweis wenden Sie sich bitte an die
Zeugnisanerkennungsstelle für den Freistaat Bayern, Pründterplatz 5, 80803 München.

Für das Führen des ausländischen akademischen Grades benötigen Sie keine Erlaubnis.

Einheitlicher Ansprechpartner

Einheitlicher Ansprechpartner - Point of Single Contact

Mitgliederbereich

Anschrift

Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Schloßschmidstraße 3
80639 München