Landesversammlung des VBI Bayern

Freitag, den 16. Mai 2014, ab 09.00 Uhr
Wildbad Tagungsort Rothenburg o. d. Tauber, Taubertalweg 42, 91541 Rothenburg o. d. T.
Ehrung von Ing. Ernst Ebert
durch Prof. Dr.-Ing. habil. Norbert Gebbeken
2. Vizepräsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

[es gilt das gesprochene Wort]



Liebe VBI-Kolleginnen und -kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, heute einen langjährigen Weggefährten und geschätzten Kollegen im Namen des VBI ehren zu dürfen: Herrn Ing. Ernst Ebert.

Herr Ebert, Sie sind uns allen als besonders aktiver Kollege und leidenschaftlicher Ingenieur bekannt.Schon immer haben Sie sich sehr für unseren Berufsstand engagiert. Ob hier im VBI, in der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, in der Bundesingenieurkammer oder im AHO – überall wo wichtige Weichen für uns Ingenieure gestellt wurden und werden, trifft man Sie an.

Neben Ihren anspruchsvollen und zeitintensiven Aufgaben als Inhaber eines Ingenieurbüros haben Sie stets die Zeit gefunden, sich ehrenamtlich zum Wohle unseres gesamten Berufsstands zu engagieren.
Wobei: ich weiß nicht, ob Sie wirklich die Zeit gefunden haben, denn viel freie Zeit hat man als Büroinhaber eigentlich nie, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Aber Sie haben sich die Zeit genommen. Weil es Ihnen stets wichtig war, sich für die Belange der Ingenieure einzusetzen. Das haben Sie mit Nachdruck getan – und mit Erfolg.

Sie waren immer bereit, Verantwortung zu übernehmen. Der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau gehören Sie seit Gründung der Kammer an und waren von 1993 bis 2008 im Vorstand aktiv. Nun gehöre ich ja selbst auch schon längere Zeit dem Vorstand der Kammer an und ich darf sagen, dass Sie, lieber Herr Ebert, hier in bester Erinnerung sind und ihr Einsatz und Wirken bis heute Spuren hinterlassen hat. Die Kammer ist Ihnen auch heute noch dankbar für Ihr Engagement. Und es würde mich ganz persönlich freuen, wenn Sie die heutige Kammer und den aktuellen Vorstand als ebenso einsatzfreudig und engagiert wahrnehmen.

Die Wertschätzung, die die Kammer Ihnen gegenüber empfindet, wurde am deutlichsten dadurch, dass Ihnen unser Präsident Herr Dr.-Ing. Heinrich Schroeter im Januar 2009 anlässlich des 17. Bayerischen Ingenieuretages die Ehrenmedaille der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau verliehen hat.

Kammer zeichnet mit ihrer Ehrenmedaille Persönlichkeiten aus, die sich um das Bauwesen und den Berufsstand der Ingenieure in Bayern in besonderer Weise verdient gemacht haben. Diese hohe Auszeichnung wurde bislang nur 7 Personen zuteil. Bei einer Mitgliederzahl von über 6.300 sehen Sie schon, wie sparsam wir mit der Vergabe der Ehrenmedaille sind. Wer diese bekommt, der hat wirklich Außergewöhnliches geleistet.

Auch von der Bundesingenieurkammer wurden Sie bereits mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet. Der Präsident der Bundesingenieurkammer, Hans-Ulrich Kammeyer, hat Sie damit im vergangenen Oktober damit ausgezeichnet. Herr Kammeyer nannte Sie einen „großartigen Motivator und Aktivator“ – und ich denke, jeder, der Sie kennt, würde sich dieser Einschätzung anschließen.

Von 2001 bis Oktober 2013 waren Sie, Herr Ebert, Vorsitzender des AHO. 12 Jahre lang haben Sie unermüdlich für den Erhalt und die Anpassung der HOAI gekämpft. Die Novellierungen 2009 und 2013 sind maßgeblich von Ihrem kontinuierlichen Engagement geprägt. Dass wir also im vergangenen Jahr eine neue Honorarordnung bekommen haben, das ist zu einem großen Teil auch Ihr Verdienst.

Als AHO-Vorsitzender haben Sie auch das Gewicht unserer Interessen vergrößert. Ihrer stillen Überzeugungsarbeit und -kunst ist es zu verdanken, dass die Architekten seit 2002 im AHO mit uns Ingenieuren an einem Strang ziehen. Da überrascht es kaum, dass der AHO Sie vor einer Woche einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt hat.

Noch eine ganz wichtige Auszeichnung gibt es bereits, die ich keinesfalls unerwähnt lassen möchte. Sie sind seit dem 1. Dezember 2006 sogar Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes würdigten der Bundespräsident und der Freistaat Bayern Ihr herausragendes Engagement für den Berufsstand der Planer. In Ihrer langen beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeit haben Sie sich stets für das Gemeinwohl eingebracht und sich erfolgreich für Qualitätssicherung der Planerleistungen, den Verbraucherschutz sowie Innovation und Nachhaltigkeit im Planungsprozess eingesetzt. Damit haben Sie sich bleibende Verdienste erworben.

Zu all den gerade genannten Würdigungen, von denen die meisten anderen nur träumen können, kommt heute die Ehrung durch den VBI hinzu. Sie waren von 1994 bis 2012 im Vorstand des VBI tätig, 9 Jahre davon als Vizepräsident. Auch im VBI haben Sie, lieber Herr Ebert, sich mit unvergleichlichem Elan eingebracht. Mit Ihrer ruhigen und ausgeglichenen Art ist es Ihnen stets geglückt, Ideen und Lösungen zu entwickeln, die breite Zustimmung fanden.

Verehrter Kollege Ebert, ich freue mich sehr, Sie heute im Namen des VBI auszeichnen zu dürfen. Ich darf Sie nun zu mir nach vorne bitten.

 

 

zurück zur Übersicht

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Reden
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern