Listeneintragung bei KfW-Förderprogrammen

Wichtige Informationen zur Übergangsregelung

 

München   -  07.08.2013

Übergangsregelung für die Listeneintragung bei KfW-Förderprogrammen


Dipl.-Ing. (FH) Alexander LyssoudisSehr geehrte listengeführte Berater,
sehr geehrte Teilnehmer unserer Energieberater-Kurse,

wir hatten bereits in unseren Ausgaben der Mitgliederzeitschrift  auf die Entwicklungen bei den KfW-Förderprogrammen aufmerksam gemacht. Demnach soll es für die verschiedenen Förderprogramme der KfW sukzessive verbindlich werden, auf einer Liste sogenannter Energie-Effizienz-Experten geführt zu werden. Den entsprechenden Artikel finden Sie hier:

www.bayika.de/de/aktuelles/kurznachrichten/bayika-intern/2013-05-17.php

Um nach Vorgabe des Bundesrechnungshofes die Qualität bei hochenergetischen Bau- und Sanierungsvorhaben zu verbessern, haben sich das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sowie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eine Beraterliste für die Vor-Ort-Beratung des BAFA sowie energetische Fachplanung und Baubegleitung für KfW-Effizienzhäuser entwickelt. Die bundesweite Energieeffizienz-Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes soll nach eigenen Angaben der Initiatoren durch einheitliche Qualifikationskriterien, den Nachweis einer regelmäßigen Fortbildung sowie der stichprobenweise Prüfungen der Ergebnisse die Qualität der genannten Förderprogramme verbessern.

Aufgrund des unverhältnismäßig hohen Bürokratieaufwands, sowohl für die Eintragung als auch für spätere Überprüfungsphasen, sehen wir hierin eine Fehlentwicklung zu Ihren Lasten, die zudem Ihre Kompetenzen als Ingenieurin oder Ingenieur und die Qualitätssicherung im Rahmen Ihrer Kammermitgliedschaft nicht ausreichend berücksichtigt.

Auch wenn sich die Ingenieur- und Architektenkammern bundesweit gegenüber der Politik weiterhin für eine Änderung dieser Ankündigungen einsetzen, kommen wir nicht umhin, Sie über diese Entwicklung zu informieren und Ihnen Hinweise zu geben, wie Sie bei entsprechendem Interesse in diese Listen eingetragen werden können. Es bleibt dann Ihre persönliche Entscheidung, ob Sie die erheblichen Aufwendungen in finanzieller und zeitlicher Hinsicht leisten wollen.

Derzeit bestehen Übergangsregelungen bis zum Jahresende 2013, auf die wir im Folgenden besonders hinweisen. Ausdrücklich hinzuweisen ist aber auch darauf, dass die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), die derzeit ausschließlich mit der Führung der sogenannten Expertenlisten beauftragt ist und die nachfolgend dargestellten Übergangsregelungen aufgestellt hat, diese in den vergangenen Wochen bereits mehrfach (geringfügig) überarbeitet hat. Die hier aufgeführten Zugangsmöglichkeiten in die Listen basieren auf den Übergangsregelungen mit Stand vom 24.07.2013.

Da verschiedene Zugangsmöglichkeiten in die Listen bestehen, finden Sie eine Übersicht der Kombination von Lehrgängen und Ergänzungsseminaren hier:

www.energie-effizienz-experten.de/fileadmin/user_upload/Qualifizierte_Expertenliste_Landingpage/2013_UEbersicht_WB-Anforderungen.pdf

KFW-Programme zum Energieeffizienten Bauen und Sanieren

Die KFW hat in einer Bekanntmachung zum 30.04.2013 angekündigt, sukzessive eine Verpflichtung zur Eintragung in der Liste der Experten für Bundesförderprogramme einzuführen, und ist dabei den wesentlichen Forderungen der Ingenieure wenig entgegengekommen.

Die Eintragung in die Energieeffizienz Expertenliste ist verpflichtend:

Was hat das für Auswirkungen auf Sie?

Als Antragsteller müssen Sie als Grundqualifikation ausstellungsberechtigt für Energieausweise nach § 21 der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 sein.

Als verpflichtende Zusatzqualifikation erfordert der Eintrag in die Liste den Nachweis einer erfolgreich absolvierten Weiterbildung gemäß den Inhalten des Regelhefts der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes.

In dem Regelheft wird dazu zwischen den Modulen „Beratung“ und „Umsetzung und Planung“ unterschieden. Das Modul "Beratung" gilt für die Antragsberechtigung im Bundesförderprogramm Vor-Ort-Beratung (BAFA), das Modul "Umsetzung und Planung" für die Tätigkeit als Sachverständiger für KfW Förderprogramme im Bereich energieeffizientes Sanieren und Bauen.

Die Module basieren weitestgehend auf den Weiterbildungen zum Energieberater. Neu sind Inhalte, die bis 2012 nicht in den Mindestanforderungen der Weiterbildung in der BAFA-Richtlinie enthalten waren, aber den gestiegenen Anforderungen bei der Energieberatung und beim Bauen oder Sanieren hocheffizienter Gebäude Rechnung tragen sollen.

Beide Module "Beratung" und "Umsetzung und Planung" enden mit einer verpflichtenden Abschlussprüfung für alle Berufsgruppen, die von dem Weiterbildungsträger abgenommen werden und haben jeweils einen Umfang von mindestens 130 UE für Architekten und Ingenieure, bei der Abdeckung beider Qualifikationen zusammen 200 UE.(1UE = 45min).

Die Bayerische Ingenieurekammer Bau hat dazu ein neues Lehrgangskonzept erarbeitet, das die Belange der neuen Richtlinie erfüllt und wird Ihnen dazu in Kürze ein neu gestaltetes Akademieprogramm vorstellen.

Vorsicht Termin!

Die KfW verlängert für die Eintragung in die Liste als Experte für die energetische Fachplanung und Baubegleitung für KfW-Programme die Übergangsfrist bis zum 31.12.2013. Bis dahin reicht für alle BAFA-Energieberater, die ihre Weiterbildung nach November 2001 absolviert haben, eine Fortbildung im Umfang von 16 Unterrichtseinheiten.

Erst bei einer Eintragung nach dem 01.01.2014 ist der Nachweis der vollen Weiterbildung notwendig. Für Experten mit einer vor November 2001 absolvierten Weiterbildung gemäß Richtlinie "Vor-Ort-Beratung" (BAFA) müssen die zusätzlichen Inhalte der neuen Weiterbildung „Planung und Umsetzung“ (80 UE Weiterbildung gemäß der neuen Weiterbildungsinhalte) nachgewiesen werden, um in die Liste eingetragen zu werden.

1.    Eintragung anerkannter BAFA-Berater in die Listen für KfW-Programme Energieeffizient Bauen und Sanieren

Als anerkannter BAFA-Berater besteht bis 31.12.2013 die Möglichkeit, neben der Liste für „Vor-Ort-Beratung (BAFA)“ auch in die Listen „Energetische Fachplanung und Baubegleitung von KfW-Effizienzhäusern und Einzelmaßnahmen“ eingetragen zu werden.

Über den Nachweis Ihrer Weiterbildung nach der BAFA-Richtlinie (Fassungen ab Sept. 2006 – 2012) hinaus, ist der Besuch von Seminaren nachzuweisen, die 16 Unterrichtseinheiten mit Inhalten aus einem Fortbildungskatalog umfassen. Dabei muss diese Weiterbildung nach dem 01.10.2009 erfolgt sein. Den Katalog der Fortbildungsthemen finden Sie hier:

www.energie-effizienz-experten.de/fileadmin/user_upload/Qualifizierte_Expertenliste_Landingpage/Fortbildungskatalog.pdf

Soweit diese Weiterbildung bereits länger zurückliegt (gem. BAFA-Richtlinien November 2001 oder älter) sind besondere Vorgaben zu berücksichtigen.

Eine Übersicht der derzeit gültigen Eintragungsvoraussetzung für Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes finden Sie hier:

► www.energie-effizienz-experten.de/fileadmin/user_upload/Qualifizierte_Expertenliste_Landingpage/2013_UEbersicht_WB-Anforderungen.pdf

Fortbildungen der Ingenieurakademie Bayern

Die Ingenieurakademie Bayern bietet folgende Fortbildungsangebote an, in denen jeweils Inhalte aus dem oben genannten Fortbildungskatalog vermittelt werden:

W13-40 Energiebilanzierung von Wohngebäuden nach DIN 18599 - AUSGEBUCHT!
Erstellung von Energieausweisen
Termin: 20.-21.09.2013, Freitag 13.00 - 19.00 Uhr bis Samstag 09:00 - 17:00 Uhr
16 Unterrichtseinheiten / 16 Fortbildungspunkte
► Keine Anmeldung mehr möglich

X13-15 Energiebilanzierung von Wohngebäuden nach DIN 18599 - ZUSATZTERMIN!
Erstellung von Energieausweisen
Termin: 18.-19.11.2013, 09:00 - 16:30 Uhr
16 Unterrichtseinheiten / 16 Fortbildungspunkte
►  Weitere Informationen
►  Zur Anmeldung

K13-64 EEWärmeG 2011 – Forderungen und Nachweispflichten
Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, mit Projektbeispiel
Termin: 25.09.2013, 14:00 - 17:00 Uhr
4 Unterrichtseinheiten / 4 Fortbildungspunkte
►  Weitere Informationen
►  Zur Anmeldung

K13-65 EnEV 2014 – Eckpunkte / Ausblick / Anforderungen
Die Energieeinsparverordnung fachgerecht interpretiert
Termin: 01.10.2013, 14:00 - 17:00 Uhr
4 Unterrichtseinheiten / 4 Fortbildungspunkte
►  Weitere Informationen
►  Zur Anmeldung

K13-66 Vor-Ort-Beratung – die neue Strategie der BAFA
Fordern und fördern im Bestand - Effizienzhäuser in der Energieberatung
Termin: 13.11.2013, 13:00 – 19:00 Uhr
6,5 Unterrichtseinheiten / 6,5 Fortbildungspunkte
►  Weitere Informationen
►  Zur Anmeldung

K13-67 Effizienzhaus, Passivhaus und Nullenergiehaus
Fordern und Fördern im Neubau – fachgerecht interpretiert
Termin: 21.11.2013, 14:00 – 17:30 Uhr
4 Unterrichtseinheiten / 4 Fortbildungspunkte
►  Weitere Informationen
►  Zur Anmeldung

2.    Eintragung in die Listen für KfW-Programme Energieeffizient Bauen und Sanieren durch Nachweis von Referenzen

Die Übergangsregelung bis zum 31.12.2013 ermöglicht, in die Liste für „Energetische Fachplanung und Baubegleitung von KfW-Effizienzhäusern und Einzelmaßnahmen“ durch den Nachweis von Referenzen eingetragen werden zu können. Hierbei muss es sich um mindestens zwei in den letzten sechs Jahren abgeschlossene, eigenständig durchgeführte Projekte aus dem Bereich Neubau oder Sanierung von energetisch hoch effizienten Wohngebäuden handeln, insbesondere KfW-Effizienzhaus 40 und 55, KfW40-Haus nach EnEV 2007, KfW-Effizienzhaus 55 nach EnEV 2007 sowie Passivhäuser. Bei Sanierungen sind auch KfW-Effizienzhäuser 70 oder denkmalgeschützte Gebäude mit Neubaustandard zulässig.

2a) Rezertifizierung

Wird man dann nach Abschluss der Eintragungsprozedere auf der Liste der Experten für Bundesförderprogramme geführt, wird der Listeneintrag jedoch bereits nach Ablauf von 2 Jahren wieder einem Relistingverfahren unterzogen.

Neben dem Nachweis von Fortbildung und bearbeiteten Projekten sind auch Stichprobenkontrollen vorgesehen. Hierbei sind nicht nur die Stichprobenuntersuchungen der KfW gemeint, mit der die rechtmäßige Fördermittelverwendung überprüft werden soll. Zusätzlich soll es Stichprobenkontrollen geben, denen die oder der Sachverständige als Person unterzogen wird. Neben einer Plausibilitätsprüfung der einzureichenden Unterlagen kann es im äußersten Falle auch zu einer Vor-Ort-Begehung durch einen anderen, beauftragten Sachverständigen kommen. Erfüllt ein Mitglied die Maßgaben des Relistingsverfahrens nicht, führt dies als mögliche Sanktion zum Verlust der Listeneintragung, und somit zum Verlust der Beantragungsberechtigung.

Auch diese gesamte Thematik ist bis heute nicht abschließend geklärt und Bestandteil der berufspolitischen Gespräche, an denen sich die Bayerische Ingenieurekammer-Bau beteiligt.

3.    Energieberater für Baudenkmale

Die Qualifizierung und Anerkennung von Sachverständigen für das KfW-Programm "Energieeffizient Sanieren" für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz gemäß § 24 EnEV (auch "Energieberater für Baudenkmale") steht in engem Zusammenhang mit einer Überarbeitung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Seit 1. April 2012 wird ein eigenes Fördersegment "Effizienzhaus Denkmal" im Programm "Energieeffizient Sanieren" innerhalb des CO2-Gebäudesanierungsprogramms angeboten. Hierfür wird der anerkannte Energieberater für Baudenkmale verpflichtender Partner einer jeden Förderung energetischer Sanierung von Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz.

Die Bayerische Ingenieurkammer Bau hat dazu einen zertifizierten Kurs entwickelt, der nun mittlerweile bereits zum zweiten Mal durchgeführt wird. Zuständig für die Anerkennung als Energieberater im Baudenkmal und die Weiterleitung zur Listung in der Expertenliste für Bundesförderprogramme ist die Koordinierungsstelle für Energieberater im Baudenkmal bei der WTA.

Alle notwendigen Erklärungen und Antragsblätter dazu finden sich unter dem folgenden Link:

www.energieberater-denkmal.de

Gerne helfen Ihnen auch die Ingenieurakademie und unser Ingenieurreferat zu diesem Thema weiter.

Das vereinfachte Verfahren zur Anerkennung als Energieberater im Denkmal über die sogenannte Erstliste wurde bis zum 31.12.2014 verlängert.

Anträge, Kosten

Bitte beachten Sie, dass die eigentliche Eintragung durch die Deutsche Energieagentur GmbH unter dem folgenden Link vorgenommen wird:

www.energie-effizienz-experten.de/experte-werden/

Das Verfahren ist mit einmaligen und wiederkehrenden Kosten verbunden (Eintragung 150 €, laufende Jahresgebühr 100 €). Die dena vermarktet Aussagen, dass über Netzwerkpartner Vergünstigungen zu erzielen seien. Dies betrifft jedoch nur die von Ihnen gegenüber der dena zu entrichtenden Gebühren. Es kommt nicht zum Ausdruck, dass die Netzwerkpartner dann das Anerkennungsverfahren übernehmen, was zu weiteren internen Kosten führt. Die Frage der Kosten ist bis heute Bestandteil unserer berufspolitischen Gespräche. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir Ihnen leider keine Vergünstigungen anbieten.

Rückfragen

Aufgrund der Komplexität der Verfahren, weiterer, hier nicht beschriebener Sonderregelungen und möglicher Änderungen in den Zugangsvoraussetzungen können Rückfragen entstehen. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an die Hotline der dena unter der E-Mail: info@energie-effizienz-experten.de

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau setzt sich weiterhin dafür ein, noch für die Kammermitglieder vereinfachende Zugänge zur Expertenliste der Bundesförderprogramme zu schaffen. Dazu eignen sich aus Sicht der Kammer bereits heute schon die eigens dafür geführten Servicelisten.

Wir werden Sie dazu weiter auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Lyssoudis
Mitglied des Vorstands
Bayerische Ingenieurekammer-Bau

 

 

[ zurück ]

 

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Kurznachrichten
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern