Sonderdruck Zeitschrift Bautechnik 10/2009

Kritische Anmerkungen zur Anwendung der neuen DIN 1052 sowie der neuen DIN 1055-4 und DIN 1055-5 vom Arbeitskreis Normung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau

 

München   -  29.10.2009

Der Arbeitskreis Normung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau macht in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Bautechnik und in einem parallel erschienenen Sonderdruck kritische Anmerkungen zur Anwendung der neuen DIN 1052 sowie der neuen DIN 1055-4 und DIN 1055-5.

In vier Beiträgen werden Erfahrungen bei der Anwendung der neuen DIN 1052, der neuen DIN 1055-4 und der neuen DIN 1055-5 geschildert und Vergleiche zur jeweiligen Vorgängernorm gezogen, die die Auswirkungen auf die Berechnung und Bemessung von Bauwerken aufzeigen sollen.

Neue Normengeneration wesentlich aufwendiger

Allgemein kann festgestellt werden, dass die neue Normengeneration mit ihren Bemessungsregeln in vielen Bereichen deutlich detaillierter und insgesamt wesentlich aufwendiger geworden ist. Auch wenn die neuesten Erkenntnisse in die neue Norm eingeflossen sein mögen, erscheint die erzeugte Scheingenauigkeit den Aufgabenstellungen der alltäglichen Tragwerksplanung unangemessen. Waren die Formeln in alten Normen bisher einer Handrechnung gut zugänglich, hat sich nun ein Paradigmenwechsel zu einem komplexen Formelapparat durchgesetzt. Oftmals fehlt ein praktisch orientiertes, leicht handhabbares Berechnungskonzept, obwohl dies in vielen Fällen möglich wäre. Der Blick auf die grundlegenden Zusammenhänge bei der Planung und dem Entwurf von Tragwerken wird durch die hohe und in Teilbereichen sehr spezielle Regelungsdichte vielfach verstellt.
Aus rein wirtschaftlichen Überlegungen heraus wird sich daher die Anwendung von Programmen intensivieren, so dass das „Black-Box“-Denken gefördert wird. Zusätzlich führt die überwiegend abstrakte und wenig anschauliche Formulierung von Berechnungsmethoden in einigen Normen dazu, dass Plausibilitätskontrollen schwierig, wenn nicht sogar unmöglich werden. 

Fehleranfälligkeit der Tragwerksplanung steigt

Insgesamt ist daher davon auszugehen, dass die Fehleranfälligkeit der Tragwerksplanung deutlich steigt und damit auch die bautechnische Prüfung aufwendiger wird. Der AK Normung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau wirkt deshalb darauf hin, dass sich die betroffenen Verbände auf Länder- und Bundesebene besser abstimmen und organisieren, dass die zuständigen Behörden über die im AK geleistete Arbeit informiert werden und dass die in der Praxis tätigen Ingenieure einen stärkeren Einfluss auf die Normengebung, vor allem hinsichtlich der praktischen Anwendbarkeit und der Ausräumung offensichtlicher Ungereimtheiten, ausüben können.

Bestellung und Download

Der Sonderdruck der Zeitschrift Bautechnik 10/2009 des Arbeitskreises Normung kann in der Geschäftsstelle der Kammer kostenfrei bestellt werden.

Kritische Anmerkungen zur Anwendung der neuen DIN 1052 sowie der neuen DIN 1055-4 und DIN 1055-5 (pdf, 2MB)

 

 

[ zurück ]

 

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Kurznachrichten
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern