Rückblick: Mehr als 800 Besucher beim 19. Bayerischen Ingenieuretag

Über 800 Besucher beim IngenieuretagSo viele Gäste wie noch nie konnte die Bayerische Ingenieurekammer-Bau anlässlich des 19. Bayerischen Ingenieuretages begrüßen. Mehr als 800 Bau- und Vermessungsingenieure sowie Gäste aus dem In- und Ausland waren am Freitag, den 21. Januar 2011 in die Neue Messe München gekommen. Als Hauptredner konnte die Kammer Kardinal Dr. Reinhard Marx gewinnen. Der Erzbischof von München und Freising hielt eine viel beachtete Rede zum Thema „Herausforderung Verantwortung“. Das Fachwissen erweiterte Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer von der TU München mit seinem Vortrag „Innovationen im Konstruktiven Ingenieurbau“. Ein Grußwort und das Impulsreferat hielt Ministerialdirektor Michael Höhenberger vom Umweltministerium.

Ganzheitliches Planen und Bauen

Dr.-Ing. Heinrich SchroeterDas Thema des Ingenieuretages war „Ganzheitliches Planen und Bauen: Innovation – Kooperation – Realisation“. Die Mitglieder der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau stünden für qualitätsbewusstes, nachhaltiges und innovatives Planen und Bauen, sagte Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Schroeter in seiner Begrüßung: „Wir tragen Verantwortung für die Sicherheit von Bauwerken, die Zuverlässigkeit und Nutzbarkeit unserer Infrastruktur und den schonenden Umgang mit unseren Ressourcen.“ Die Impulse für den Fortschritt müssen von Ingenieuren kommen, machte Schroeter deutlich: „Wir sind die Spezialisten, wenn es um die ökonomische und ökologische Optimierung von Planungs- und Bauprozessen geht.
(Foto: Birgit Gleixner)

Für ganzheitliches Planen und Bauen sind laut Schroeter Innovationen die Grundlage. Die Verwirklichung neuer Konzepte und Lösungen sei Kerngeschäft der Ingenieure. Im Bauwesen führen Innovationen zu kostengünstigeren Lösungen, zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, zu kürzeren Bauzeiten und zu leichteren und schlankeren Konstruktionen.

Kooperationen und Netzwerke

Da die Volumen der Bauprojekte in den vergangenen Jahren immer größer geworden sind, forderte Schroeter die Ingenieure verstärkt zu Kooperationen auf. „Viele unserer Mitgliedsunternehmen können sich um lukrative Aufträge nicht bewerben, weil sei schlicht zu klein sind.“ Schroeter forderte die Ingenieure auf, schlagkräftige Teams zu bilden und ihre speziellen Kompetenzen deutlich heraus zu stellen. Beim Aufbau von Netzwerken, Kooperationen sowie der Fort- und Weiterbildung könnten die Ingenieure auf die Unterstützung der Kammer zählen.

An die anwesenden Politiker appellierte Schroeter: „Wir brauchen eine stärkere Förderung des Erhalts und Ausbaus der Infrastruktur.“ Nur durch kontinuierlichen Unterhalt und Erhaltungsmaßnahmen könnten die um ein Vielfaches teureren Totalsanierungen vermieden werden. Das gemeinsame Ziel von Politik und Wirtschaft muss sein, den Sanierungsstau zu beseitigen und geschaffenes Vermögen zu erhalten.

Rede Präsident Dr. Schroeter (PDF)

Kreative Gestalter und Träger des Fortschritts

Minsterialdirektor Michael HöhenbergerAls Vertreter des aus Termingründen verhinderten Staatsministers Dr. Markus Söder hielt Ministerialdirektor Michael Höhenberger vom Umweltministerium ein Impulsreferat. Die gute Partnerschaft zwischen Umweltministerium und den bayerischen Ingenieuren sei für einen erfolgreichen Umweltschutz in Bayern notwendig, so Höhenberger: „Nachhaltigkeit bedeutet nicht Verzicht auf Fortschritt oder Wohlstand. Aber sie mahnt uns, für einen verantwortbaren Fortschritt und einen verantwortlichen Wohlstand einzutreten.“ Die bayerischen Ingenieure spielen dabei laut Höhenberger eine immens wichtige Rolle: „Mit ihrer Arbeit und ihren Ideen sind sie kreative Gestalter.“
(Foto: Birgit Gleixner)

Als „Träger des Fortschritts“ bezeichnete er die Ingenieure: „Ihre Gebäude, Straßen, Brücken, Industrieanlagen, Hochwasserdeiche oder Talsperren beeinflussen unmittelbar die Qualität unserer Umwelt, aber auch das Lebensumfeld vieler Menschen.“ Höhenberger machte deutlich: Die technischen Innovationen von Ingenieuren helfen Energie zu sparen oder das Trinkwasser und die Luft rein zu halten. Der Ministerialdirektor warnte vor dem Klimawandel. Zwar sei hierzulande die mittlere Jahrestemperatur nur um 1 Grad gestiegen, dennoch nähmen Starkniederschläge, Hitzewellen und Stürme an Häufigkeit zu und würden extremer. In nur sieben Jahre habe Bayern gleich drei so genannte Jahrhunderthochwässer erlebt.

Die Bayerische Staatsregierung sieht nach Angaben von Höhenberger beim Energiesparen große Potenziale im Gebäudebereich und beim Städtebau. Er verwies auf das Klimaprogramm 2020,  das allein 150 Millionen Euro für die energetische Sanierung staatlicher Gebäude vorsieht. Höhenberger kritisierte, dass im Freistaat täglich 16,4 Hektar freie Natur und Landschaft zugebaut werden und rief die Ingenieure dazu auf, ihren Anteil am Flächensparen beizutragen. Zum Schluss seiner Rede warb er für Olympische Winterspiele in München: „2018 haben Sie die Chance, mit kühnen ökologischen Ideen Geschichte zu schreiben.“

Rede Ministerialdirektor Michael Höhenberge (PDF)

Warnung vor Casino-Kapitalismus

Kardinal Dr. Reinhard MarxVor einem nach eigenen Angaben "andauernden Casino-Kapitalismus" warnte Kardinal Dr. Reinhard Marx. „Jetzt geht es wieder los, in derselben Weise, wie es war.", sagte er in seinem Vortrag zum Thema „Herausforderung Verantwortung. “

In seiner Rede ging Marx mit dem Finanzmarkt sowie der Politik hart ins Gericht. Die Frage nach der Verantwortung und Haftung sei von entscheidender Bedeutung. Am Beispiel des Finanzmarktes habe man sehen können, was es bedeute, wenn überhaupt keine Verantwortung übernommen werde. Die Banken müssten nun den Eindruck haben, dass sie bei erneuter Schieflage wieder gerettet würden, sagte Marx. Das an die Banken gesendete Signal laute: "Du kannst handeln, aber die Folgen tragen andere."  Die Politik habe nach der Finanzkrise für keine guten Anreize zum verantwortungsvollen Handeln gesorgt, aber so Marx: "Macht kann nie ohne Verantwortung akzeptiert werden."
Nachhaltigkeit und Verantwortung bedeutet nach Ansicht von Marx stärker als bisher in Kinder und Bildung zu investieren: "Wir können es uns nicht erlauben, dass zehn Prozent eines Jahrgangs bildungsarm sind." In diesem Zusammenhang seien Steuersenkungen weder verantwortungsvoll noch nachhaltig.
(Foto: Birgit Gleixner)

Innovationen im Bauwesen

Prof. Dr. Oliver FischerEinen Überblick über Innovationen im Konstruktiven Ingenieurbau gab anschließend Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer, Ordinarius am Lehrstuhl für Bauwesen an der TU München und Vorstandsmitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. Er stellte zahlreiche aktuelle Projekte und Bauvorhaben vor und berichtete über deren Besonderheiten. Dabei sprach er zum Beispiel über Bauwerke, die in Mischbauweise oder mit externer Vorspannung errichtet wurden. Fischer stellte auch moderne Schwingungsdämpfer für Gebäude vor, die in Erdbebengebieten zum Einsatz kommen.
(Foto: Birgit Gleixner)

Hochfeste Betone, Leichtbetone, Faserbetone, spezielles Glas: In den vergangenen Jahren ist die Auswahl an Baustoffen laufend gestiegen. Moderne Computerprogramme ermöglichen komplizierteste Berechnungen. Dadurch sind heute Bauwerke möglich, die vor gar nicht allzu langer Zeit noch als nicht verwirklichbar galten. Dennoch gibt es noch Grenzen, wie Fischer informierte. Bis Menschen den Mond besiedeln können, wird noch viel Zeit vergehen. Zu unwirtlich sind die Lebens- aber auch Baubedingungen auf dem Erdtrabanten.

Als zentrale Herausforderungen für Ingenieure nannte Fischer nachhaltiges, ressourcenschonendes und energieeffizientes Bauen und die Optimierung und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Außerdem müsse die Versorgung mit Energie und Wasser sichergestellt werden. Einen weiteren Tätigkeitsschwerpunkt sah er in der Bewertung, dem Erhalt und der Ertüchtigung des Bauwerksbestands. Bei all diesen Punkten sei die Innovationskraft der Ingenieure gefordert. Die Verantwortung ist groß. „Manche Bauwerke, wie die Pyramiden, überdauern bereits mehrere tausend Jahre“, so Fischer.

Ideenwettbewerb

Passend zum Thema stellte er den Ideenwettbewerb zum Entwurf einer Straßenbrücke nach ganzheitlichen Wertungskriterien vor. Ausrichter ist die Bayerische Ingenieurekammer-Bau, die von der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern und vom Bayerischen Umweltministerium unterstützt wird. Mit dem Wettbewerb sollen Denkanstöße gegeben werden. Weitere Informationen finden Interessierte auf der Internetseite der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau: www.bayika.de/ideenwettbewerb

Veranstaltung der Rekorde

Prof. Dr.-Ing. Norbert GebbekenIn seinem Schlusswort fasste Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken noch einmal kurz die Reden der Referenten zusammen. „Wir haben heute eine Veranstaltung der Rekorde erlebt“, so der 2. Vizepräsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau.  Den Vormittag fasste er mit den Begriffen: Sicherheit, Zuverlässigkeit und Schonung der Ressourcen zusammen. Mit Blick auf die vielen freien Stellen bei den Ingenieurbüros und Unternehmen warb er auch noch einmal für den Beruf des Ingenieurs im Bauwesen.
(Foto: Birgit Gleixner)

Die Veranstaltung wurde musikalisch von der Bigband Weihenstephan unter der Leitung von Karl Muskini umrahmt. Im Anschluss an den Ingenieuretag nutzten die Besucher bei einem Imbiss die Möglichkeit zum Dialog mit Referenten und Kollegen. Anschließend waren die Gäste herzlich eingeladen, kostenfrei die Messe BAU 2011 und den Messestand der Kammer zu besuchen.

Vorträge

Es ist geplant, die Vorträge von Kardinal Dr. Reinhard Marx und Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer als Publikation zu veröffentlichen.

Fotos

(Bildquelle: Birgit Gleixner / Bitte bei weiterer Veröffentlichung angeben)
 Kardinal Marx  Kardinal Marx
Kardinal Dr. Reinhard Marx

   Kardinal Dr. Reinhard Marx

 Prof. Dr. Oliver Fischer  Prof. Dr. Oliver Fischer
Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer

   Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer

 Dr. Schroeter  Dr.-Ing. Werner Weigl, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, Dr. -Ing. Heinrich Schroeter, Kardinal Dr. Reinhard Marx, Prof. Dr.-Ing.e.h. Karl Kling, Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer (v.l.)
 Dr.-Ing. Heinrich Schroeter, Präsident



 
Dr.-Ing. Werner Weigl, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, Dr. -Ing. Heinrich Schroeter, Kardinal Dr. Reinhard Marx, Prof. Dr.-Ing.e.h. Karl Kling, Prof. Dr.-Ing. Oliver Fischer (v.l.)

 Prof. Dr. Norbert Gebekken  Ministerialdirektor Michael Höhenberger
 Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken, 2. Vize-Präsident


 Ministerialdirektor Michael Höhenberger vom Umweltministerium

 Über 800 Gäste  Dr.-Ing Heinrich Hochreither (Vorstandsmitglied), Dipl.-Ing.Univ. Helmut Schütz (1. Vize-Präsident),  Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken (2. Vize-Präsident) und Minsterialdirektor Michael Höhenberger (Umweltministerium), v.l.
 Über 800 Besucher beim 19. Bayerischen Ingenieuretag



 Dr.-Ing Heinrich Hochreither (Vorstandsmitglied), Dipl.-Ing.Univ. Helmut Schütz (1. Vize-Präsident),  Prof. Dr.-Ing. Norbert Gebbeken (2. Vize-Präsident) und Minsterialdirektor Michael Höhenberger (Umweltministerium), v.l.

 Bigband Weihenstephan  Gäste beim Ingenieurdialog
 Bigband Weihenstephan unter der Leitung von Karl Muskini  Gäste beim Ingenieurdialog

Diashow - Impressionen vom Ingeneuretag



Unterstützer und Sponsoren

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau dankt den Verbänden und Ausstellern für die freundliche Unterstützung zum Ingenieuretag 2011.

Ingenieurverbände Aussteller beim 19. Bayerischen Ingenieuretag

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

DKV Deutsche Krankenversicherung AG

DKV Deutsche Krankenversicherung AG
Herr Jürgen Marquardt
50594 Köln
Telefon: 0221 5785039
Telefax: 0221 5782115
E-Mail: juergen.marquardt@dkv.com

TROWE

TROWE Gruppe Versicherungsmakler

TROWE München GmbH
vereinigt mit Eberle GmbH
Grünwalder Weg 28e
82041 Oberhaching
Telefon: 089 620191 - 0
Telefax: 089 620191 - 50
E-Mail: muenchen@trowe.de

unita

UNIT Versicherungsmakler GmbH

UNIT Versicherungsmakler GmbH
Michael Twittmann
Hansastraße 40
80686 München
Telefon: 089 238868 - 30
Telefax: 089 238868 - 55
E-Mail: M_Twittmann@unita.de

STMWIVT

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infra-    
struktur, Verkehr und Technologie

Prinzregentenstraße 28
80538 München
E-Mail: info@stmwivt.bayern.de
Telefon: 089 2162-0
Fax: 089 2162-2760

DownloadRückblick auf den 18. Ingenieuretag
Rückblick

 

 

[ zurück ]

 

24. Bayerischer Ingenieuretag

Tradition. Fortschritt. Innovation.

23. Bayerischer Ingenieuretag

Ingenieure setzen Maßstäbe

22. Bayerischer Ingenieuretag

Krisen | Chancen | Ingenieure

21. Bayerischer Ingenieuretag

Ingenieure gestalten Zukunft

20. Bayerischer Ingenieuretag

Öffentliches Bauen - Bauen für alle?!

19. Bayerischer Ingenieuretag

Ganzheitliches Planen und Bauen

18. Bayerischer Ingenieuretag

Kräfte bündeln - Chancen und Perspektiven

17. Bayerischer Ingenieuretag

Zeig was Du tust!

Bayerische
Ingenieurekammer-Bau

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Schloßschmidstraße 3
80639 München
Telefon 089 419434-0
info@bayika.de

► Aktuelles ► Kurznachrichten
Planer- und Ingenieursuche
Partner Mittelstandspakt Bayern

Partner Klima-Allianz Bayern